Romilly-sur-Seine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Romilly-sur-Seine
Wappen von Romilly-sur-Seine
Romilly-sur-Seine (Frankreich)
Romilly-sur-Seine
Region Grand Est
Département Aube
Arrondissement Nogent-sur-Seine
Kanton Romilly-sur-Seine
Gemeindeverband Portes de Romilly-sur-Seine
Koordinaten 48° 31′ N, 3° 44′ OKoordinaten: 48° 31′ N, 3° 44′ O
Höhe 100–126 m
Fläche 25,32 km2
Einwohner 14.493 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 572 Einw./km2
Postleitzahl 10100
INSEE-Code
Website www.ville-romilly-sur-seine.fr
Parc de la Béchère

Romilly-sur-Seine ist eine französische Gemeinde mit 14.493 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Aube in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Nogent-sur-Seine. Die Stadt ist Hauptort des Kantons Romilly-sur-Seine, zuvor war sie aufgeteilt auf die beiden Kantone Romilly-sur-Seine-1 und Romilly-sur-Seine-2. Romilly-sur-Seine befindet sich an der Seine, an der Grenze zum Département Marne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Ortschaft geht auf eine galloromanische Siedlung zurück. 1163 wird die Ortschaft erstmals unter der latinisierten Form Romeliacum erwähnt. Es handelt sich um ein Toponym, das den Wohnsitz eines Romilius bezeichnet. 1167 fand hier im Seine-Tal die Gründung des Zisterzienserklosters Sellières statt, in dem 1778 Voltaires Leichnam beerdigt wurde und dort lag, bis er 1791 nach Paris überführt und beigesetzt wurde. Während der Französischen Revolution lautete der Name des Ortes Romilly-Voltaire.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof von Romilly-sur-Seine liegt an der Bahnstrecke Paris–Mulhouse, die hier nicht elektrifiziert ist.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Romilly-sur-Seine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Romilly-sur-Seine / Frankreich, auf www.gotha.de, abgerufen am 17. Juni 2018