Mini Paceman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Details zur Technik.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Mini
Mini John Cooper Works Paceman All4 (2013–2014)

Mini John Cooper Works Paceman All4 (2013–2014)

Paceman
Produktionszeitraum: seit 2013
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,6 Liter
(90–160 kW)
Dieselmotoren:
1,6–2,0 Liter
(82–105 kW)
Länge: 4109–4124 mm
Breite: 1786 mm
Höhe: 1518–1527 mm
Radstand: 2596 mm
Leergewicht: 1330–1475 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Mini Paceman ist ein kleines SUV-Coupé des deutschen Autoherstellers Mini der BMW Group. Der Paceman wurde erstmals 2012 auf dem Mondial de l’Automobile in Paris vorgestellt und wird nur als Dreitürer angeboten. Zum Verkaufsstart im März 2013 standen vier Motorvarianten zur Auswahl.[1] Im Jahr 2013 wurden weltweit 14.687 Exemplare des Paceman verkauft.

Technik und Design[Bearbeiten]

Heckansicht (2013–2014)

Der Mini Paceman ist 4,11 Meter lang, 1,79 Meter breit und 1,52 Meter hoch,[1] der Radstand liegt bei 2,60 Meter. Die Motorleistungen betragen 82 bis 160 kW (112 und 218 PS).[2]

In der Version Cooper S hat er einen 4-Zylinder-Benzinmotor mit Turboaufladung, der eine Nennleistung von 135 kW (184 PS) sowie ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmeter bereitstellt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei ca. 220 km/h.[3] Die Sportversion sollte 27.700 € kosten.

Der Innenraum gleicht vom Aussehen stark dem Mini Countryman. Der Kofferraum hat ein Volumen von 330 bis maximal 1.080 Liter.[2] Der Tank fasst 42 Liter.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mini Paceman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Nicola Wittenbecher: Für große Jungs und kleine Männer. In: Motor-Talk.de, 22. November 2012.
  2. a b Lieber dynamisch als praktisch. In: auto motor und sport, 14. September 2012.
  3. Stefan Grundhoff: Der kleine Bruder des X6. In: Die Zeit, 30. Juli 2012.