Mirko Hecktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mirko Hecktor (* 1974 in München) ist ein deutscher Autor/Herausgeber[1], DJ, Musikproduzent, Choreograph und ehemaliger Balletttänzer. Er hatte zahlreiche internationale Engagements als Choreograph und Tänzer, arbeitet seit 2008 für verschiedene Kunst- Tanz- und Musik-Projekte und ist Mitherausgeber des Münchner Magazins „Super Paper“.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 machte Mirko Hecktor sein Diplom an der Ballettakademie der Hochschule für Musik und Theater München mit einem Stipendium der Heinz-Bosl-Stiftung. Im Anschluss arbeitet er vier Jahre als Tänzer am Bayerischen Staatsballett München, bevor er im Jahr 1999 als Solist zu La La La Human Steps nach Montreal wechselte. Von 2001 bis 2003 tanzte er als Solist am renommierten Ballets de Monte-Carlo und beendete anschließend seine Profilaufbahn. In den Jahren 2004 bis 2008 studierte er Angewandte Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Super Paper. Stadtmagazin für München (Chefredaktion seit 2009)
  • Mjunik Disco. Die Clubgeschichte Münchens von 1949-2008. München: Blumenbar Verlag 2008[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemini Award for Best Performance in a Live Broadcasting, Kanada (2001)[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mirko Hecktor bei Blumenbar. Website des Blumenbar Verlags. Abgerufen am 21. Februar 2011.
  2. Super Paper. Website von Super Paper. Abgerufen am 21. Februar 2011.
  3. de:bug Review. Website von de:bug. Abgerufen am 21. Februar 2011.
  4. Welt der Engel. Website von Gießen Server. Abgerufen am 21. Februar 2011.
  5. Mjunik Disco. Website des Blumenbar Verlags. Abgerufen am 21. Februar 2011.
  6. Playback Online. Website von Playback Online. Abgerufen am 21. Februar 2011.