Mirza Tahir Ahmad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Khalifat ul-Massih IV. in Surrey
Unterschrift von Mirza Tahir Ahmad

Mirza Tahir Ahmad (Urdu ‏مرزا طا ہر احمد‎, DMG Mīrzā Ṭāhir Aḥmad; * 18. Dezember 1928 in Qadian, Indien; † 19. April 2003 in London) wurde 1982 in Pakistan zum vierten Khalifat ul-Massih gewählt.

Leben[Bearbeiten]

Mirza Tahir Ahmad war der Sohn des zweiten Khalifat ul-Massih Mirza Baschir ud-Din Mahmud Ahmad und dessen Frau Syeda Maryam Begum und ein Enkel vom Mirza Ghulam Ahmad, den Begründer der Ahmadiyya. Als Kalif folgte er seinem Halbbruder Mirza Nasir Ahmad.

Bildung[Bearbeiten]

1944 schaffte Mirza Tahir Ahmad vorerst seinen Realabschluss an der Taleem-ul-Islam High School. Während den Tagen der Abschlussprüfung starb seine Mutter. Anschließend machte er sein Fachabitur am Gouvernement College in Lahore. Von 1949 bis 1953 besuchte er die Jamia (Theologische Ausbildungsstätte der Ahmadiyya) und wurde zum Missionar ausgebildet. Er begleitete seinen Vater auf seiner Reise nach England und studierte anschließend an der SOAS und kehrte 1957 nach Rabwah zurück.

1989 - Mirza Tahir Ahmad besucht Deutschland

Khilafat[Bearbeiten]

Am 10. Juni 1982 wurde er in der Mubarak-Moschee zu Rabwah zum Khalifat ul-Massih IV. gewählt. Wegen der Verfolgungssituation der Ahmadiyya in Pakistan verlegte er im April 1984 seinen Wohnsitz von Rabwah nach London.

Das von ihm initiierte Waqf-e-Nau Programm[A 1] bereitet den Nachwuchs für einen Dienst in der Jamaat vor und soll die Zukunft der Gemeinde sichern. Unter seiner Führung wurde der internationale islamische Fernsehsender (MTA) installiert, der auf nichtkommerzieller Basis 24 Stunden am Tag in verschiedenen Sprachen in alle Teile der Erde ausstrahlt. Mirza Tahir Ahmad behauptet, dass durch diesen Fernsehsender die Offenbarung wahr geworden sei, die Mirza Ghulam Ahmad in Qadian, von Allah empfangen habe: „Ich werde deine Botschaft bis ans Ende der Welt tragen.“

Mirza Tahir Ahmad besaß ein großes Wissen, so dass er Frage-Antwort-Sitzungen mit Professoren, Intellektuellen, Theologen und einfachen Bürgern abhielt. Er verfasste zahlreiche Bücher, wie Klaam-e-Tahir (Gedichtsbuch in Urdu), „Revelation, Rationality, Knowledge and Truth“ und „Murder in the Name of Allah“ und eine neue Übersetzung des Korans in Urdu. Er beschäftigte sich auch mit Homöopathie. Angeblich heilte er viele chronisch Kranke durch seine homöopathische Behandlung. Basierend auf seinen Lektionen auf MTA zur Homöopathie verfassten einige Ahmadi-Muslime ein Buch darüber.

Auslandsbesuche als Kalif

Auslandsbesuche[Bearbeiten]

Am 10. September 1982 weihte er die Bascharat-Moschee in Pedro Abad (Córdoba) ein. Es war der erste Bau einer Moschee in Spanien seit der Vertreibung der Mauren vor 800 Jahren. Den Grundstein für die erste Moschee der Ahmadiyya in Australien legte er am 30. September 1983. Die ersten Missionen wurden von ihm nach Südamerika entsandt. Hunderte von neuen Moscheen wurden in Afrika und weltweit eingerichtet. Auf seinen vielen Missionsreisen besuchte er zahlreiche Länder, wie Australien, Neuseeland, USA, Kanada und Westafrika. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Ahmadiyya 1989 verkündete er auf der Jalsa Salana Deutschland das 100-Moscheen-Projekt für Deutschland.

Grab des 4. Kalifen und seiner Frau in Islamabad, Tilford, Surrey in Großbritannien

Tod[Bearbeiten]

Nach seinem Ableben wurde er in der Fazl-Moschee zu London aufgebahrt. Zehntausende Gläubige nahmen dort von ihm Abschied. Die Regierung Großbritanniens öffnete trotz Ostermontag ihre Botschaften. Am 23. April 2003 wurde sein Leichnam nach Islamabad (Tilford)[A 2] überführt. Dabei wurde der Autokorso von 16 Motorrädern und einem Hubschrauber der englischen Polizei eskortiert und live im MTA übertragen. Beim Totengebet in Islamabad, das von seinem Nachfolger Mirza Masrur Ahmad verrichtet wurde, sollen nach Schätzung der Polizei rund 25–30.000 Menschen anwesend gewesen sein.

Mubahala[Bearbeiten]

Auch unter Mirza Tahir Ahmad setzte die AMJ die Auseinandersetzung mit ihren Gegnern mit dem Mittel der Mubahala fort. Am 12. Juni 1988 verkündete er nach Darstellung der Ahmadiyya eine Mubahala gegen Mohammed Zia ul-Haq, den ehemaligen Präsident von Pakistan. Zia-ul-Haq, der geschworen hatte, das „Krebsgeschwür Ahmadiyyat“ auszurotten, kam am 17. August 1988 durch einen nicht geklärten Absturz seiner Militärmaschine zu Tode.[1] Dieses Ereignis soll ein „Beweis“ für ihren Wahrheitsanspruch der AMJ sein.

Artikel und Vorträge[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mirza Tahir Ahmad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Waqf-e-Nau, wörtlich: Programm der neuen Aufopferung
  2. Islamabad ist ein Grundstück in Tilford (Surrey), welches von der AMJ gekauft wurde, auf dem auch die Jalsa Salana UK bis 2004 stattfand.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Simon Ross Valentine: Islam and the Ahmadiyya Jama’at: History, Belief, Practice, Columbia University Press 2008, Seite 145