Mittelmosel Triathlon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon Mittelmosel Triathlon
Logo der Veranstaltung „Mittelmosel Triathlon“
Austragungsort Zell (Mosel)
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 2009
Veranstalter TSV Bullay / Alf e. V.
Rekorde
Distanz Swimming pictogram.svg 1,5 km

Cycling (road) pictogram.svg 40 km
Athletics pictogram.svg 10 km

Streckenrekord Männer: 2:00:46 h, 2014
DeutschlandDeutschland Markus Fachbach
Frauen: 2:27:08 h, 2019
DeutschlandDeutschland Bianca Grosse
Website Offizielle Website

Der Mittelmosel Triathlon (MMT) ist eine Triathlonveranstaltung, die seit 2009 jährlich in und um Zell an der Mittelmosel ausgetragen wird.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „MMT“ wird sowohl als Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen in der Mosel, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) als auch als Sprintdistanz (0,75 km Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen) angeboten.

Im Juni 2009 wurde die Veranstaltung erstmals durch den TSV Bullay-Alf ausgerichtet. Die Sprintdistanz – beim Mittelmosel Triathlon als „Jedermann-Triathlon“ bezeichnet – wurde auch als Staffel ausgetragen. Neben 336 Startern auf der Sprintstrecke sowie der Olympischen Distanz – der Fußballprofi Mirko Casper erreichte auf der Sprintstrecke den 29. Rang – traten auch 20 Staffeln an. Etwa 1000 Zuschauer verfolgten den Wettkampf.

Bei der zweiten Austragung wurde 2010 die Veranstaltung um einen Schüler- und Jugendwettbewerb im Duathlon erweitert, bei dem 68 Teilnehmer am Samstag vor der Hauptveranstaltung starteten. In diesem Jahr wurde der Staffelwettbewerb auf beiden Distanzen ausgetragen, sodass neben 375 Startern auf der Sprintstrecke sowie der Olympischen Distanz auch 20 Staffeln antraten.

Jens Roth gewinnt den Mittelmosel Triathlon 2011

Die dritte Austragung der Triathlonveranstaltung 2011 wurde vom TSV Bullay-Alf sowie der SG Zell-Kaimt-Merl ausgerichtet. Aus logistischen Gründen wurden die Schüler- und Jugendwettkämpfe aus dem Programm genommen. Neben 408 Einzelteilnehmern starteten im Jahr 2011 auch 22 Staffeln. Der Sieger von 2009 und 2010, Tim Meyer, konnte verletzungsbedingt nicht teilnehmen.

Im Juni 2012 fand die vierte Auflage des Triathlons, in diesem Jahr nach dem Hauptsponsoren als „Paccor Mittelmosel Triathlon“ benannt, statt. Der Rheinland-Pfälzische Triathlonverband (RTV) wertete die Veranstaltung auf der Sprintdistanz für die RTV-Liga, außerdem wurden auf dieser Strecke die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften ausgetragen. Tim Meyer siegte bei seinem dritten Start zum dritten Mal in Zell.[1] Jürgen Zäck, der am Sprintwettbewerb teilnahm, wurde disqualifiziert, während der Ironman Hawaii-Sieger von 2005, Faris Al-Sultan, den zweiten Rang auf der Olympischen Distanz belegte.

Die Streckenführung im Zielbereich wurde beim fünften Mittelmosel Triathlon im Juni 2013 erstmals durch eine Brücke unterstützt, die von einem lokalen Dachdeckerbetrieb gesponsert wurde. Die 2. Bundesliga startete erstmals in Zell an der Mosel. Etwa 2000 Zuschauer verfolgten das Rennen rund um die Strecke. Oliver Strankmann konnte den ersten Platz auf der Olympischen Distanz für sich verbuchen.

2014 konnte der Kadenbacher Markus Fachbach hier seinen ersten Sieg feiern.[2][3]

2016 musste das Rennen witterungsbedingt als Duathlon ausgetragen werden (5,2 km Laufen, 40 km Radfahren und 10,4 km Laufen).[4] 2018 gab es hier kein Rennen. Am 23. Juni 2019 war hier die zehnte Austragung.

Streckenführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Schwimmstrecke des Wettbewerbs verläuft stromabwärts von (disziplinabhängig) zwei verschiedenen Startpunkten mit Start am Moselufer von Zell-Kaimt. Der Wassereinstieg erfolgt über Holzpritschen. Seit 2010 erfolgt der Rennbeginn im Massenstart. Der Wasserausstieg erfolgt auf der gegenüberliegenden, rechten Moselseite in der Wechselzone am Zeller Festplatz.
  • Nach dem Wechsel auf das Fahrrad durchqueren die Triathleten zunächst durch einen schmalen Weg den als „Fanzone“ angelegten Festplatz der Stadt Zell. Anschließend absolvieren sie auf dem Fahrrad einer für den Kraftverkehr voll gesperrte Strecke von 20 km durch die Orte Zell-Merl, Bullay und Zell-Barl, wobei die Auffahrt nach Zell-Barl das Überwinden von 175 hm beinhaltet, die gleich im Anschluss wieder bergab gefahren werden. Die Strecke überquert die Mosel zweimal über die Doppelstockbrücke Alf-Bullay sowie die Autobrücke Zell wieder zurück auf den Festplatz Zell in die Wechselzone. Athleten der Kurzdistanz durchfahren den Rundkurs zwei Mal.
  • Gelaufen wird bei der Veranstaltung von der Wechselzone in Zell komplett am Moselufer entlang auf einem gesperrten Rad- und Wanderweg bis hinein in der Ortsteil Merl. Dort befindet sich ein Wende- und Verpflegungspunkt. Die Länge der Runde bis zurück in die sogenannte „Fanzone“ beläuft sich auf etwa 5 km, sodass diese Runde von den Startern auf der Kurzdistanz ebenfalls zweimal absolviert werden muss. In der letzten Runde führt die vorher bereits per Rad überquerte Brücke ins Ziel.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerliste „Olympische Distanz“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Frauen
N ° Datum 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10 23. Juni 2019 DeutschlandDeutschland Jens Roth -4- DeutschlandDeutschland Marc Eggeling DeutschlandDeutschland Michael Rünz
9 18. Juni 2017 DeutschlandDeutschland Jens Roth -3- DeutschlandDeutschland Marc Pschebizin DeutschlandDeutschland Maximilian Nichterlein
8 19. Juni 2016 * DeutschlandDeutschland Jens Roth -2- DeutschlandDeutschland Andreas Theobald DeutschlandDeutschland Konrad Frischkorn
7 21. Juni 2015 DeutschlandDeutschland Boris Stein DeutschlandDeutschland Jens Roth DeutschlandDeutschland Oliver Strankmann
6 23. Juni 2014 DeutschlandDeutschland Markus Fachbach (SR) DeutschlandDeutschland Faris Al-Sultan DeutschlandDeutschland Oliver Strankmann
5 23. Juni 2013 DeutschlandDeutschland Oliver Strankmann DeutschlandDeutschland Tomas Martinek DeutschlandDeutschland Marc Pschebizin
4 24. Juni 2012 DeutschlandDeutschland Tim Meyer -3- DeutschlandDeutschland Faris Al-Sultan DeutschlandDeutschland Jens Roth
3 03. Juli 2011 DeutschlandDeutschland Jens Roth DeutschlandDeutschland Markus Fachbach DeutschlandDeutschland Michael Rünz
2 20. Juni 2010 DeutschlandDeutschland Tim Meyer -2- DeutschlandDeutschland Marc Pschebizin AustralienAustralien Sean Doundy
1 21. Juni 2009 DeutschlandDeutschland Tim Meyer DeutschlandDeutschland Marc Pschebizin DeutschlandDeutschland Andrej Heilig
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2019 DeutschlandDeutschland Bianca Grosse -3- (SR) DeutschlandDeutschland Susanne Harz DeutschlandDeutschland Alicia Brenner
2017 DeutschlandDeutschland Bianca Grosse -2- LuxemburgLuxemburg Annette Jaffke DeutschlandDeutschland Carmen Schaaf
2016 DeutschlandDeutschland Palina Dubino DeutschlandDeutschland Anna Schloss DeutschlandDeutschland Kristina Biel
2015 DeutschlandDeutschland Bianca Grosse DeutschlandDeutschland Julia Wydra DeutschlandDeutschland Nike Ruschel
2014 DeutschlandDeutschland Julia Wydra DeutschlandDeutschland Carmen Schaaf DeutschlandDeutschland Simone Brück
2013 DeutschlandDeutschland Nina Kuhn -2- LuxemburgLuxemburg Annette Jaffke DeutschlandDeutschland Nike Ruschel
2012 LuxemburgLuxemburg Annette Jaffke DeutschlandDeutschland Beate Zschorlich DeutschlandDeutschland Nike Ruschel
2011 DeutschlandDeutschland Nina Kuhn LuxemburgLuxemburg Annette Jaffke DeutschlandDeutschland Jutta Bühler
2010 DeutschlandDeutschland Katja Rabe LuxemburgLuxemburg Annette Jaffke BelgienBelgien Ellen van Loy
2009 DeutschlandDeutschland Carmen Klumpp DeutschlandDeutschland Angela Müller BelgienBelgien Ellen van Loy

* 2016 musste das Rennen witterungsbedingt als Duathlon ausgetragen werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mittelmosel Triathlon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufholjagd wurde belohnt – Tim Meyer schlägt Faris Al-Sultan beim Mittelmosel-Triathlon 2012. Archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 4. November 2018.
  2. Mittelmosel-Triathlon: Weltmeister Al-Sultan wartet weiter auf Sieg in Zell. In: rhein-zeitung.de. 23. Juni 2014, abgerufen am 4. November 2018.
  3. Christine Waitz: Mittelmosel Triathlon: Fachbach vor Al-Sultan. In: triathlon.de. 23. Juni 2014, abgerufen am 4. November 2018.
  4. Ex-Schwimmer Jens Roth gewinnt Triathlon nur an Land. In: volksfreund.de. 19. Juni 2016, abgerufen am 4. November 2018.