Mogilno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mogilno
Wappen von Mogilno
Mogilno (Polen)
Mogilno
Mogilno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Mogileński
Gmina: Mogilno
Fläche: 8,32 km²
Geographische Lage: 52° 39′ N, 17° 57′ OKoordinaten: 52° 39′ 0″ N, 17° 57′ 0″ O
Höhe: 98 m n.p.m.
Einwohner: 12.155 (31. Dez. 2016)
Postleitzahl: 88-300
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CMG
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Posen–Thorn
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica



Mogilno [mɔˈɟilnɔ] ist eine Stadt in der polnischen Woiwodschaft Kujawien-Pommern und liegt am gleichnamigen See etwa 30 km nordöstlich von Gniezno (Gnesen). Mogilno ist Sitz des Powiat Mogileński und der gleichnamigen Stadt-und-Land-Gemeinde mit fast 25.000 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort geht auf eine Siedlung zurück, die im 8./9. Jahrhundert auf einem Hügel in der Nähe des Sees entstand. Zur Förderung der Christianisierung Pommerns gründete der polnische Herzog Kasimir I. (der Erneuerer) hier eine Benediktinerabtei. 1398 erhielt der Ort das Magdeburger Stadtrecht von König Władysław II. Jagiełło verliehen. In der Ersten Teilung Polens kam auch Mogilno zu Preußen, wo es bis 1919 verblieb. Im Jahr 1773 endeten die Besitzrechte der Mönche auf den Ort. 1818 wurde der Kreis Mogilno, Provinz Posen eingerichtet, der 1975 aufgelöst wurde, aber im Rahmen der Verwaltungsreform 1999 wieder eingerichtet wurde.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) Mogilno gehören die Stadt und 31 Dörfer mit Schulzenämtern.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Bahnstrecke Poznań–Toruń. Früher zweigten in Mogilno Strecken nach Barcin (mit einem Bahnhof im Gemeindeteil Wszedzień), nach Inowrocław (mit Bahnhöfen in den Gemeindeteilen Szczeglin und Kunowo) und nach Orchowo (mit Bahnhöfen in den Gemeindeteilen Kwieciszewo, Gębice und Procyń) ab.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Wuttke: Städtebuch des Landes Posen. Codex diplomaticus: Allgemeine Geschichte der Städte im Lande Posen. Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen Städten. Leipzig 1864, S. 379–380.
  • Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preußen. Band 2: Topographie von Westpreußen. Marienwerder 1789, S. 93, Nr. 5.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mogilno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien