Mogilno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mogilno
Wappen von Mogilno
Mogilno (Polen)
Mogilno
Mogilno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Mogilno
Fläche: 8,32 km²
Geographische Lage: 52° 39′ N, 17° 57′ O52.6517.95Koordinaten: 52° 39′ 0″ N, 17° 57′ 0″ O
Höhe: 98 m n.p.m
Einwohner: 12.282
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 88-300
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CMG
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Posen–Thorn
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 256,11 km²
Einwohner: 24.822
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 97 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0409033
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Leszek Duszyński
Adresse: ul. Narutowicza 1
88-300 Mogilno
Webpräsenz: www.mogilno.pl



Mogilno [mɔˈɟilnɔ] ist eine Stadt in der polnischen Woiwodschaft Kujawien-Pommern und liegt am gleichnamigen See etwa 30 km nordöstlich von Gniezno (Gnesen). Mogilno ist Sitz des Powiat Mogileński und hat ca. 12.300 Einwohner (Stand 30. Jun. 2014).

Geschichte[Bearbeiten]

Mogilno nordöstlich der Stadt Posen und nordöstlich der Stadt Gnesen auf einer Landkarte der Provinz Posen von 1905 (gelb markierte Flächen kennzeichnen Gebiete mit seinerzeit mehrheitlich polnischsprachiger Bevölkerung).

Der Ort geht auf eine Siedlung zurück, die im 8./9. Jahrhundert auf einem Hügel in der Nähe des Sees entstand. Zur Förderung der Christianisierung Pommerns gründete der polnische Herzog Kasimir I. (der Erneuerer) hier im Jahr 1065 eine Benediktinerabtei. 1398 erhielt der Ort das Magdeburger Stadtrecht von König Władysław II. Jagiełło verliehen. In der Ersten Teilung Polens kam auch Mogilno zu Preußen, wo es bis 1919 verblieb. Im Jahr 1773 endeten die Besitzrechte der Mönche auf den Ort. 1818 wurde der Kreis Mogilno, Provinz Posen eingerichtet, der 1975 aufgelöst wurde, aber im Rahmen der Verwaltungsreform 1999 wieder eingerichtet wurde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde Mogilno besteht aus folgenden Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
(1815–1919)
deutscher Name
(1939–1945)
Baba Gut Groß Baba, auch Neusorge Schönau
Białotul Czarnotul B Schwarzanger Domäne
Bystrzyca Bystrzyce
1906–1919 Bistritz
Bistritz
Chabsko Chabsko
1908–1919 Habsberg
Habsberg
Chałupska Chalupska Altgrund
Czarnotul Czarnotul A
1906–1919 Schwarzanger Gut
Schwarzanger
Czerniak Gut Czerniak Schwarzenau
Dąbrówka Gut Dombrowko Dombrowko
Dębno Dembno Iglau
Dzierzążno Dzierzonzno
1906–1919 Schiersdorf
Schiersdorf
Gębice Gembitz Gembitz
Goryszewo Goryszewo Gorschenmühle
Gozdanin Gut Gozdanin Güldenhof
Gozdawa Gut Gozdawa Neubrück
Huta Padniewska Hutta Padniewska Langsdorf
Huta Palędzka Hutta Palendzka
1906–1919 Hohendorf
Hohendorf
Izdby Izdby Schwarzfelde
Józefowo Josephowo Kirchdorf
Kamionek Kamionek Steindorf
Kątno Gut Kontno Eckenau
Kołodziejewo Altraden Altraden
Kopczyn Seeberg Seeberg
Krzyżanna Louisenhof Luisenhof
Kunowo Kunowo Kunau
Kwieciszewo Kwiecischewo
1906–1919 Blütenau
Blütenau
Łosośniki Lososnik Lachstal
Lubieszewo Neumanowo
Marcinkowo Marcinkowo Martinau
Mielenko Mielinko Schöngarten
Mielno Ulrichsthal Ulrichstal
Mogilno Mogilno Mogilno
Niestronno Niestronno Fichtenwalde
Olsza Olscha Olscha
Padniewko Padniewko Lindeneck
Padniewo Hartfeld Hartfeld
Palędzie Dolne Palendzie Dolne Steinfelde
Palędzie Kościelne Palendzie Koscielne
1906–1919 Kirchlich Palendzie
Hochdorf
Procyń Procyn
1906–1919 Rehfelde
Rehfelde
Przyjma Haltersdorf Haltersdorf
Ratowo Gadow
Sadowiec Sadowiec Rehberg
Skrzeszewo Gut Skrzeszewo Langenhof
Stawiska Kunzensee Kunzensee
Strzelce Strzelce Jägerndorf
Świerkówiec Gut Swierkowiec Swirkau
Szczeglin Gut Scheglin Scheglin
Szerzawy Szerzawy Breitenfelde
Szydłówko Schidlowko
Targownica Targownica Seehof
Twierdziń Gut Twierdzyn Neurieden
Wasielewko Wasielewko
1908–1919 Waßberg
Waßberg
Wiecanowo Wiecanowo Seesitz
Wieniec Wieniec Mühltal
Wszedzień Wszedzin
1908–1919 Schetzingen
Schetzingen
Wylatowo Wilatowen Wilatowen
Wyrobki Hochheim Hochheim
Zbytowo Bytow Birkenfelde
Żabienko Zabienko
1906–1919 Streben
Streben
Żabno Zabno Froschweiler

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Bahnstrecke Poznań–Toruń, früher zweigten in Mogilno Eisenbahnstrecken nach Barcin, nach Inowrocław und nach Orchowo ab. An der zweiten befand sich im Gemeindeteil Wszedzień noch ein Bahnhof, an der dritten in Szczeglin und Kunowo und an der letzten in Kwieciszewo, Gębice und Procyń gab es ebenfalls noch welche.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Wuttke: Städtebuch des Landes Posen. Codex diplomaticus: Allgemeine Geschichte der Städte im Lande Posen. Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen Städten. Leipzig 1864, S. 379–380.
  • Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preußen. Band 2: Topographie von Westpreußen. Marienwerder 1789, S. 93, Nr. 5.).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mogilno – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014, abgerufen am 6. Dezember 2014.