Mohamed Chalali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mohamed Chalali
Spielerinformationen
Geburtstag 4. April 1989
Geburtsort MontreuilFrankreich
Größe 177 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
bis 2003 CA Romainville
2003–2007 Le Havre AC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2009 Le Havre AC 1 (0)
2009–2010 LB Châteauroux 1 (0)
2010–2011 Panionios Athen 12 (0)
2011–2012 FC Aberdeen 16 (1)
2012–2013 ES Sétif 13 (3)
2013 JS Kabylie 13 (4)
2013– JSM Béjaïa 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008 Algerien U-20
2010– Algerien U-23
2012– Algerien 1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2012/13

2 Stand: 30. Juli 2013

Mohamed Chalali (* 4. April 1989 in Montreuil) ist ein algerischer Fußball­spieler, der seit Sommer 2013 bei JSM Béjaïa spielt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mohamed Chalali wurde zwar in Frankreich geboren, stammt aber ursprünglich aus der Provinz Bejaia in Algerien.[1]

Er spielte bei CA Romainville, bevor er im Sommer 2003 in die Jugendabteilung des Le Havre AC wechselte.[2] Am 2. November 2007 debütierte er per Einwechslung für das Profiteam in einem Ligue 2-Spiel gegen EA Guingamp.[3] Am 15. Juli 2009 unterschrieb er einen Vertrag beim Ligakonkurrenten LB Châteauroux.[4] Doch nach nur einem einzigen Ligaspiel, wechselte er am 23. August 2010 ablösefrei zum griechischen Verein Panionios Athen, wo er einen Dreijahresvertrag unterschrieb.[5]

Aufgrund der Proteste in Griechenland ausgelöst durch die Eurokrise verließ Chalali Athen und wechselte zum FC Aberdeen in die Scottish Premier League.[6][7] Nachdem Chalali jeweils für kurze Zeit bei ES Sétif und JS Kabyliespielte, wechselte er im Sommer 2013 zu JSM Béjaïa.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Oktober 2010 machte er für die U-23-Nationalmannschaft beim 1:0-Sieg gegen Katar sein Länderspieldebüt und erzielte auch noch das Siegtor.[8] Am 26. Mai 2012 debütierte er für die algerische Nationalmannschaft in einem Freundschaftsspiel gegen Niger, als er in der 80. Minute für Adlène Guédioura eingewechselt wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chalali : «Les JO de Londres, j’y crois !» (Memento vom 18. März 2012 im Internet Archive)
  2. Le Havre AC Profile
  3. HAC 2 – 1 Guingamp – Ligue 2
  4. Le Havre : Départ de Chalali (Chateauroux)
  5. Transferts : Mohamed Chalali à Panionios, dzfoot.com
  6. Aberdeen's Mo Chalali insists: Ibrox doesn't worry me - I've been dealing with Greek riots dailyrecord.co.uk
  7. Mohamed Chalali joins Aberdeen soccernet.com
  8. EN Olympique : Algérie 1–0 Qatar