Mohammed Ali al-Halabi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mohammed Ali al-Halabi (arabisch ‏محمد علي الحلبي‎, DMG Muḥammad ʿAlī al-Ḥalabī; * 1937 in Damaskus) ist ein ehemaliger syrischer Diplomat und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Mohammed Ali al-Halabi ist mit Lamis Halabi verheiratet und Mitglied der Baath-Partei. 1955 wurde er als Lehrer auf den Golan und von 1959 bis 1964 wurde er als Lehrer in Kuwait beschäftigt; von 9. Juni 1973 bis 27. März 1978 war er Vorsitzender und Sprecher des Volksrates.

Vom 27. März 1978 bis zum 9. Januar 1980 war er Ministerpräsident.[1]

1980 hatten Hafiz al-Assad und Leonid Iljitsch Breschnew ein Freundschafts- und Zusammenarbeitsabkommen geschlossen; in der Amtszeit von Mohammed Ali al-Halabials als Botschafter in Moskau von 1982 bis 1990 installierte die Sowjetunion in al-Dumayr und Schinschar mit S-75 eine Verteidigung für den syrischen Luftraum. Diese wurde nach der Operation Orchard optimiert. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Stäheli, Die syrische Aussenpolitik unter Präsident Hafez Assad: Balanceakte im globalen Umbruch, S. 49
  2. California Institute of International Studies, World Affairs Report, 1983 S. 192; Time, 18. März 2012, Why Syria Won't Get the Libya Treatment from the West; Der Spiegel 23. Juni 2012 Abgeschossener türkischer Jet
Vorgänger Amt Nachfolger
Fahmi al-Yusufi Liste der Parlamentssprecher Syriens
9. Juni 1973 bis 27. März 1978
Mahmoud Hadid
Dschabr al-Kafri syrischer Botschafter in Moskau
1982 bis 1990
Issam al-Naëb