Monika Baer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monika Baer (* 1964 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsche Malerin.

Von 1985 bis 1992 studierte sie an der Kunstakademie Düsseldorf (bei Alfonso Hüppi). 1992 wurde sie Meisterschülerin und erhielt ein Paris-Stipendium. 1998 erhielt sie das Peter Mertes Stipendium. Sie lebt und arbeitet seit 1999 in Berlin.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baers Bilder zeigen sich teilweise vom Surrealismus des 20. Jahrhunderts beeinflusst. Traditionelle Themen werden von Baer aufgegriffen, gleichzeitig distanziert sich die Künstlerin auch von ihnen. Seit 1992/93 malt Baer Porträts in Aquarelltechnik, meist nach Fotos. Diese gewissenhaft und detailreich ausgeführten Porträts scheinen die Personen, die Baer seit 1994 aus Illustrierten, Fernsehzeitungen und alten Schwarz-Weiß-Fotos bezieht, einfühlsam zu charakterisieren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helga Meister (Hg.), Der fokussierte Blick, Citibank Privatkunden AG, Kleve 1995, S. 77–80

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einen hastigen, kleinen Schluck weiter in Süddeutsche Zeitung vom 11. Oktober 2016, Seite 12