Moorgrund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Moorgrund
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Moorgrund hervorgehoben

Koordinaten: 50° 51′ N, 10° 17′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Wartburgkreis
Höhe: 312 m ü. NHN
Fläche: 53,52 km2
Einwohner: 3369 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km2
Postleitzahl: 36433
Vorwahlen: 03695, 036929, 036925Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: WAK, SLZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 63 094
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Rain (OT Gumpelstadt)
36433 Moorgrund
Website: www.moorgrund.de
Bürgermeister: Hannes Knott (CDU)
Lage der Gemeinde Moorgrund im Wartburgkreis
Amt CreuzburgBad LiebensteinBad SalzungenBarchfeld-ImmelbornBerka vor dem HainichBischofrodaButtlarDermbachDermbachEmpfertshausenFrankenrodaGeisaGerstengrundGerstungenHallungenHörselberg-HainichKrauthausenLauterbachLeimbachKrayenberggemeindeMoorgrundNazzaOechsenRuhlaSchleidSeebachTreffurtUnterbreizbachVachaWeilarWerra-Suhl-TalWiesenthalWutha-FarnrodaThüringenKarte
Über dieses Bild

Moorgrund ist eine Gemeinde im Wartburgkreis in Thüringen. Die Einheitsgemeinde erstreckt sich vom Rennsteig bei Ruhla bis in die Werraniederung unmittelbar vor den Toren der Kreisstadt Bad Salzungen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich bildete der Moorgrund ein ausgedehntes Feuchtgebiet – im östlichen Teil war es ein Moor, dieses wurde schließlich im 19. Jahrhundert durch Entwässerungsgräben, die mit dem Moorbach und dem Rohrgraben verbunden waren, bis auf kleine Reste zu landwirtschaftlichen Zwecken nutzbar gemacht. An den Rändern des Tales gibt es heute auch geschützte Regionen mit Kalkmagerrasen und Heideflächen. Die bereits in frühgeschichtlicher Zeit entdeckten Kupferminerale lockten im Mittelalter Bergleute an, in einem schmalen Streifen von Kupfersuhl bis Schweina liegen Reste mittelalterlicher Bergwerke in den Wäldern, auch Eisen wurde gefunden.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung

Die Ortsteile der Gemeinde sind:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Moorgrund entstand am 25. März 1994 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Gumpelstadt, Waldfisch und Witzelroda.[2] Mit der Gemeinde Möhra bildete Moorgrund noch bis zum 3. November 1994 die Verwaltungsgemeinschaft Moorgrund. Am 4. November 1994 wurden Moorgrund, Möhra und Kupfersuhl zur Gemeinde Moorgrund zusammengefasst.[3] Etterwinden wurde am 1. Januar 1996 nach Moorgrund eingemeindet.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl:

  • 1994 - 2.934
  • 1995 - 3.029
  • 1996 - 3.797
  • 1997 - 3.825
  • 1998 - 3.822
  • 1999 - 3.819
  • 2000 - 3.808
  • 2001 - 3.817
  • 2002 - 3.770
  • 2003 - 3.741
  • 2004 - 3.754
  • 2005 - 3.699
  • 2006 - 3.612
  • 2007 - 3.563
  • 2008 - 3.531
  • 2009 - 3.523
  • 2010 - 3.514
  • 2011 - 3.487
  • 2012 - 3.421
  • 2013 - 3.404
  • 2014 - 3.374
  • 2015 - 3.335
  • 2016 - 3.321
  • 2017 - 3.351
  • 2018 - 3.369
Datenquelle: ab 1994 Thüringer Landesamt für Statistik – Werte vom 31. Dezember

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Moorgrund setzt sich aus 16 Ratsherren und -frauen zusammen. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte bei einer Wahlbeteiligung von 67,1 % (2014: 53,8 %) zu folgendem Ergebnis:[5]

Partei / Liste Stimmenanteil +/− %p Sitze
CDU 66,8 % + 10,7 11
Bürgerinteressenvertretung Moorgrund (BIV) 20,4 % + 9,8 5

Die SPD (2014: 23,6 %) kandidierte 2019 nicht.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der hauptamtliche Bürgermeister Hannes Knott (CDU) wurde am 20. März 2016 gewählt.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch hervorzuheben ist der Ort Möhra, hier lebten die Vorfahren von Martin Luther als Bauern und Bergleute. In Gumpelstadt befinden sich die Gemeindeverwaltung, ein Schwimmbad und das Naturschutzzentrum Alte Warth. Der Ort besitzt zahlreiche Baudenkmäler. Bemerkenswert ist das ehemalige Jagdhaus Kissel der Meininger Herzöge, es befindet sich in Rennsteignähe. Eine touristische Bedeutung besitzt der Pummpälzweg, er verbindet die Wanderziele von Moorgrund mit den Nachbarorten, Eisenach und Bad Salzungen. Zur sportlichen Betätigung wurde in den 1960er Jahren der Motocross-Platz Alte Warth gestaltet, heute ein bedeutendes Naturschutzgebiet.[7]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Thüringer Verordnung über die Auflösung und Zusammenlegung der Gemeinden Gumpelstadt, Waldfisch und Witzelroda Vom 25. Februar 1994
  3. Thüringer Verordnung über die Auflösung und Zusammenlegung der Gemeinden Moorgrund, Möhra und Kupfersuhl vom 7. Oktober 1994 Fundstelle: GVBl 1994, S. 1169
  4. § 3 Thüringer Verordnung über die Auflösung der Gemeinde Etterwinden und ihre Eingliederung in die Gemeinde Moorgrund und über die Auflösung der Verwaltungsgemeinschaft "Eltetal" Vom 21. September 1995 Fundstelle: GVBl 1995, S. 326
  5. Kommunalwahlen in Thüringen am 26. Mai 2019. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 3. Juni 2019.
  6. Aktuelles. Gemeindeverwaltung Moorgrund, abgerufen am 21. März 2016.
  7. Gemeindeverwaltung (Hrsg.), Faltblatt Einheitsgemeinde Moorgrund

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Moorgrund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien