Mosche Teitelbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mosche Teitelbaum

Mosche Teitelbaum (hebräisch משה טייטלבוים, englisch Moshe Teitelbaum, geboren 1759 in Przemyśl; gestorben am 16. Juli 1841 in Újhely) war ein chassidischer Rabbi in Ungarn.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mosche Teitelbaum wurde 1759 in Galizien geboren. Sein erstes Amt als Rabbiner übernahm er in Sieniawa.

1808 wurde er Rabbiner in Újhely, wo er eine chassidische Gemeinde gründete und sich hohes Ansehen erwarb. Auch Moses Sofer zollte ihm Anerkennung, ebenso Lajos Kossuth, den er auf Betreiben dessen Mutter gesegnet hatte.

Mosche Teitelbaum war stark vom kabbalistischen Denken geprägt. Im Volk galt er als Wundertäter. Beliebt und gefragt waren die Amulette, die er verteilte. Mit dem eingenommenen Geld unterstützte er Bedürftige.

1841 starb er. Noch heute gilt er als einer der wichtigen Lehrer des frühen Chassidismus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teitelbaum, Moses. In: Jewish Encyclopedia, 1901–1906 (online)
  • Teitelbaum, family of rabbis. In: Encyclopedia Judaica, 1972, Band 15, Sp. 908 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]