Museum der Strohverarbeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Küche aus den 1950er Jahren im Museum der Strohverarbeitung: Trinkhalmfertigung in Heimarbeit

Das Museum der Strohverarbeitung in Twistringen (Landkreis Diepholz, Niedersachsen) ist ein Regionalmuseum in privater Trägerschaft (Förderverein). Seit 1996 ist es sowohl ein Regional- als auch ein Spezialmuseum für die Strohverarbeitung und damit einmalig in Deutschland. Dokumentiert wird die Geschichte und Entwicklung der Strohindustrie von ihren Anfängen bis in die Gegenwart.

1992 wurde der „Förderverein Museum der Strohverarbeitung Twistringen e.V.“ gegründet. Danach erfolgte Stück für Stück der Aufbau des Museums: Erwerb und Ausbau einer Scheune, Erwerb von Maschinen, Arbeitsgeräten und -zubehör zur Strohverarbeitung, Erarbeitung eines Museumskonzeptes.

In einer ehemaligen Scheune sind auf 850 m² Ausstellungsfläche historische Maschinen, Geräte, Arbeitszubehör und andere Zeugnisse aus den ehemaligen strohverarbeitenden Betrieben Twistringens ausgestellt. Ein rekonstruierter Heim-Arbeitsplatz ist ebenfalls zu sehen. Auf der Museumsdiele können Gäste bewirtet werden.

Dokumentiert werden 300 Jahre Strohverarbeitung in Twistringen. Dabei wird auch der vor allem seit den 1960er Jahren eingetretene Strukturwandel deutlich. Schwerpunkte des Ausstellungsangebotes sind die – vor allem historische – Herstellung von Hüten, Trinkhalmen, Strohgeflechten, Malotten (Ummantelungen für Flaschen), Docken und Matten aus Stroh. Soziale Aspekte (Heim- und Kinderarbeit) werden ebenfalls thematisiert.

Darüber hinaus bietet das Strohmuseum über das Jahr verteilt Sonderaktionen an. Seit 2007 werden in der Sonderausstellung „fossilia twistringensia“ Fossilien aus der Umgebung ausgestellt.

Rund 40 ehrenamtliche Helfer – einschließlich ehrenamtlichem Museumsleiter – kümmern sich um den weiteren Ausbau des Museums und um die Betreuung und Bewirtung der Besucher.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Greve, Friedrich Kratzsch: Unser Stroh in alle Welt. Zur Geschichte der Twistringer Strohverarbeitung. (Hrsg.: Kreismuseum Syke), Syke 1990, 23 S. m. zahlr. Abb.
  • Holger Hertwig: Das strohverarbeitende Gewerbe im Raum Twistringen. Eine industriegeographische Skizze. (Hrsg.: Förderverein der Strohverarbeitung Twistringen e.V.), Twistringen 1996, 32 S. m. zahlr. Abb.
  • Beate Bollmann, Holger Hertwig, Friedrich Kratzsch: Strohverarbeitung in Twistringen. Begleitbuch zum Museum der Strohverarbeitung Twistringen. (Hrsg.: Museum der Strohverarbeitung Twistringen), Diepholz 2005, 141 S. m. zahlr. Abb.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 48′ 13″ N, 8° 38′ 18,1″ O