Museums-Eisenbahn Minden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Museumseisenbahn Minden)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Museums-Eisenbahn-Minden
Museumszug bei Hille-Hartum (2007)
Fahrkarte der Museums-Eisenbahn Minden

Die Museums-Eisenbahn Minden (MEM) ist ein Eisenbahnverein, der mit restaurierten Zügen auf Strecken der Mindener Kreisbahnen und der Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück touristischen Verkehr betreibt. In den Sommermonaten wird nach Fahrplan gefahren. Zu besonderen Anlässen sind Züge der MEM auch auf Strecken anderer Eisenbahnunternehmen im Einsatz.

Geschichte der Museums-Eisenbahn Minden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1977 wurde der Verein Museums-Eisenbahn Minden (MEM) aus den Mindener und Preußisch Oldendorfer Arbeitsgruppen der Dampfeisenbahn Weserbergland (DEW), die bereits ab 1974 auf den WKB- und MKB-Strecken Sonderfahrten mit historischen Fahrzeugen veranstalteten, heraus gegründet. Ziel war es, historische Eisenbahnfahrzeuge zu erhalten und im Betrieb zu zeigen. Bald wurde der erste Museumszug mit einer Diesellok auf die Strecke geschickt. An den beiden Standorten Minden und Preußisch Oldendorf gibt es je eine Fahrzeughalle. In den Jahren 1991 bis 2002 wurde zudem auch auf der Strecke Rahden–Uchte gefahren, bevor sich die dortige Gruppe von der MEM trennte und als Museumseisenbahn Rahden-Uchte e. V. selbständig wurde. Ein Teil der dort eingesetzten Fahrzeuge ging in den Besitz des neuen Vereins über.

Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Bahnhof Minden Stadt aus wurden die ersten Aktivitäten entwickelt, bevor zum Bahnhof Minden Oberstadt umgezogen wurde. Hier gabelten sich die Strecken nach Uchte und nach Hille, in der anderen Richtung über die Weser konnte man bis Kleinenbremen ins Besucherbergwerk fahren. Seit Ende 2015 ist die Strecke nach Kleinenbremen wegen schlechten Zustandes gesperrt und nur noch bis Nammen befahrbar.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Gründungsjahr kam die erste Dampflok von der DEW zur MEM, die „Mevissen 4“. In den folgenden Jahren wurde der Dampflokbestand immer weiter ausgebaut, so kamen noch im gleichen Jahr die Dampflokomotiven „Alice Heye“ und die preußische T 13 „Stettin 7906“ (ehemals 92 638) von der VEB Erfurter Industriebahn hinzu. Im Jahr 1981 wurde die Dampflok 89 6237 erworben, im Jahre 1991 folgte die Dampflok 86 744 und seit dem Jahr 2000 dampfte die T 11 „Hannover 7512“ vor dem Preußenzug der MEM.

Derzeit verfügt die MEM über sieben Dampflokomotiven (eine betriebsfähig), sechs Diesellokomotiven (vier betriebsfähig) und zwei Dieseltriebwagen (nicht betriebsfähig).

Daneben sind etwa 20 Personenwagen vorhanden, die als Preußenzug mit ehemals preußischen Nebenbahnwagen auf den Mindener Strecken und als Kleinbahnzug mit ehemaligen Kleinbahnwagen auf der Wittlager Strecke eingesetzt sind.

Auch einige Güterwagen sind vorhanden.

Loknummer (MEM) Bauart Hersteller/Baujahr Bei der MEM seit Standort
Dampflokomotiven:
7512 HANNOVER (pr. T 11) 1’C n2t UNION, Königsberg 1908 2000 Kesselschaden, Minden
7906 STETTIN (pr. T 13) D n2t UNION, Königsberg 1912 1977 betriebsfähig, Minden
7371 SAARBRÜCKEN (pr. T 9.3) 1’C n2t Hohenzollern, Düsseldorf 1907 2004 in Wiederaufbau
86 744 1’D1’ h2t Orenstein & Koppel, Berlin 1942 1991 abgestellt in Pr. Oldendorf
89 6237 C n2t Linke-Hofmann, Breslau 1924 1981 abgestellt in Pr. Oldendorf
Mevissen 4 C h2t Krupp, Essen 1952 1977 abgestellt in Minden
Alice Heye B n2t Hohenzollern, Düsseldorf 1910 1977 abgestellt in Pr. Oldendorf
Diesellokomotiven:
DL 2 Achsfolge C MaK, Kiel 1958 1997 betriebsfähig, Pr. Oldendorf
V 3 Achsfolge B Windhoff, Rheine 1946 1988 betriebsfähig, Minden
V 4 Achsfolge B Jung, Jungenthal 1934 1994 betriebsfähig, Pr. Oldendorf
V 5 Achsfolge B Deutz, Köln 1936 1977 in Aufarbeitung, Minden
Rangiertrecker 1 Achsfolge B Windhoff, Rheine 1938 1984 betriebsfähig, Minden
Breuer Lokomotor Achsfolge B Breuer, Frankfurt 1954 1999 in Aufarbeitung, Minden
Dieseltriebwagen:
T 1 Achsfolge AA Waggonfabrik Wismar 1933 1978 betriebsfähig, Pr. Oldendorf
T 2 Achsfolge A1 Waggonbau Dessau 1937 2014 abgestellt in Minden

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingrid Schütte, Werner Schütte: Die Mindener Kreisbahnen. 2. Aufl., Uhle & Kleimann, Lübbecke 1990, S. 268–269, ISBN 3-922657-77-X.
  • Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen. Band 6: Nordrhein-Westfalen. Nordöstlicher Teil. Eisenbahn-Kurier, Freiburg 2000, ISBN 3-88255-664-1, S. 23.
  • Bau und Kunstdenkmäler von Westfalen, Band 50: Stadt Minden, bearbeitet von Fred Kaspar und Ulf Dietrich Korn, Teil V: Minden ausserhalb der Stadtmauern, Teilband 2, S. 1721–1744, Hrsg: Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Klartext Verlag, Essen 1998, ISBN 3-88474-635-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Museums-Eisenbahn Minden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Westfälische: Museums Eisenbahn dampft nicht mehr bis Kleinenbremen abgerufen am 13. März 2017, Ausgabe vom 4. Januar 2016