Muta (Slowenien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muta
Wappen von Muta Karte von Slowenien, Position von Muta hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Untersteiermark / Štajerska
Statistische Region Koroška (Slowenisch-Kärnten)
Koordinaten 46° 37′ N, 15° 10′ OKoordinaten: 46° 36′ 32″ N, 15° 9′ 57″ O
Höhe 366 m. i. J.
Fläche 38,3 km²
Einwohner 3.656 (2008)
Bevölkerungsdichte 95 Einwohner je km²
Postleitzahl 2366
Struktur und Verwaltung
Webpräsenz

Muta (deutsch: Hohenmauthen) ist eine früher untersteirische Gemeinde, die jetzt zur Region Koroška in Slowenien gerechnet wird. In der aus sechs Dörfern bestehenden Gesamtgemeinde Muta leben 3640 Einwohner. Im größten Dorf, gleichen Namens, leben 2454 Menschen.

Den Namen Muta erhielt der Ort von einer Mautstelle zwischen dem Herzogtum Kärnten und der Mark an der Drau. Diese Mautstelle wurde 1192 erstmals erwähnt. Die Lage am Feistritzbach (Mučka Bistrica) kurz vor der Mündung in die Drau war ideal dafür. Im 15. Jahrhundert wurden zwei Schlösser erbaut, von denen aus sich der Verkehr gut überwachen ließ. Im Schloss Kienhofen ist heute ein Museum untergebracht.

Im Jahr 1900 hatte die Marktgemeinde Hohenmauthen 1.083 Einwohner, davon waren 945 deutsch- und 121 slowenisch-sprachig.[1]

Bis 1918, zum Ende des Ersten Weltkrieges, gehörte Mahrenberg zum Kronland Steiermark, Cisleithanien, Österreich-Ungarn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Muta – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Hohenmauthen um 1877 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)
geologische Karte mit dem Drautal bei Muta, um 1926
Romanische Filialkirche Heiliger Johannes der Täufer
Barocke Pfarrkirche Heilige Margarete

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. K.K. Statistische Zentralkommission, Gemeindelexikon der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder. Bearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1900. Band IV Steiermark (Wien 1904) S. 288.