Myalgie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
M79.1 Myalgie
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Myalgie (griechisch μυαλγία ‚Muskelschmerz‘, von μυς mys ‚Muskel‘ und άλγος álgos ‚Schmerz‘) ist der medizinische Fachbegriff für Muskelschmerz.

Bei Muskelschmerzen nach Anstrengung spricht man von Muskelkater.

Myalgien treten häufig als Symptom bei den verschiedensten Krankheiten auf. Typisches Symptom sind sie bei vielen Infektionen, zum Beispiel

Auch bei vielen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises und Vaskulitiden treten im Krankheitsverlauf häufig Muskelschmerzen auf.

Bei der Polymyalgia rheumatica, dem eosinophilen Myalgie-Syndrom (bei einer Therapie mit L-Tryptophan) und dem Fibromyalgie-Syndrom ist der Muskelschmerz als Leitsymptom für die Diagnostik sogar wegweisend.

Eine häufige Ursache für Myalgien in der Allgemeinpraxis sind Verspannungszustände und Fehlbelastungen am Arbeitsplatz und bei der Sportausübung. In seltenen Fällen können Myalgien auch als unerwünschte Arzneimittelwirkung (UAW) auftreten, beispielsweise als Nebenwirkung von Ciprofloxacin.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. Eisele, E. Garbe u. a.: Ciprofloxacin-related acute severe myalgia necessitating emergency care treatment: a case report and review of the literature. In: International journal of clinical pharmacology and therapeutics. Band 47, Nummer 3, März 2009, S. 165–168, PMID 19281725 (Review).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Myalgie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!