Myxödemkoma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Myxödemkoma ist die schwerste und eine lebensbedrohliche Verlaufsform der Hypothyreose, das in nicht therapierten Patienten durch verschiedene Auslöser wie u. a. Infektion, Operation oder Trauma, bestimmte Medikamente, Exposition starker Kälte entstehen kann. Es ist heutzutage in Gegenden mit medizinischer Grundversorgung sehr selten.

Symptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leitsymptome sind hierbei:[1]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Therapie besteht hauptsächlich in intravenöser Gabe hochdosierter Schilddrüsenhormone (z. B. Levothyroxin), Corticosteroide und Glucose, Regulation des Elektrolyt- und Wasserhaushalt, Wiedererwärmung (z. B. mit Hilfe herkömmlicher Decken).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Innere Medizin. 2010, S. 720, Gerd Herold et al.