NWHL 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NWHL 2015 logo.png National Women’s Hockey League
◄ vorherige Saison 2017/18 nächste ►
Meister: Metropolitan Riveters
• NWHL  |  CWHL •

Die Saison 2017/18 war die dritte Spielzeit der National Women’s Hockey League (NWHL), der höchsten Spielklasse im US-amerikanischen Fraueneishockey. Die Saison begann am 1. Oktober 2017 mit dem ersten Spiel der regulären Saison und endete am 25. März 2018 mit dem Finalspiel um den Isobel Cup. Diesen sicherten sich erstmals die Metropolitan Riveters im Finale gegen den Vorjahresmeister Buffalo Beauts. Insgesamt nahmen vier Mannschaften am Spielbetrieb teil.

Die New York Riverters spielten mit Beginn der Saison Anfang Oktober unter ihrem neuen Namen Metropolitan Riveters, nachdem sie im Vorjahr nach Newark im Bundesstaat New Jersey umgezogen und vor Saisonbeginn eine Partnerschaft mit den New Jersey Devils aus der National Hockey League eingegangen waren.[1] Im Dezember 2017 wurden die Buffalo Beauts durch die Besitzer der Buffalo Sabres übernommen.[2]

Aufgrund der Olympischen Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang verzichteten zahlreiche Topspielerinnen in dieser Spielzeit auf eine Teilnahme am Spielbetrieb und bereiteten sich stattdessen in Trainingslagern ihrer jeweiligen Landesverbände auf das bevorstehende Turnier vor. Zudem bestritt die Russische Eishockeynationalmannschaft der Frauen im Oktober 2017 fünf Testspiele unter dem Namen Summit Series 2017 gegen die Mannschaften der Liga, die sie allesamt gewinnen konnte.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier Mannschaften – namentlich die Boston Pride, Buffalo Beauts, Connecticut Whale und Metropolitan Riveters – spielten zunächst eine Fünffachrunde gegen jeweils zwei Teams sowie eine Sechsfachrunde gegen eine der Mannschaften in der regulären Saison, so dass jedes Team 16 Spiele bestritt. Insgesamt wurden somit 32 Spiele im Saisonverlauf absolviert.

Aus der Rangfolge der regulären Saison ergab sich die Setzliste für die sich anschließenden Play-offs, in denen der Erstplatzierte auf den Viertplatzierten der Tabelle traf. Die weitere Serie bestritten der Zweit- und Drittplatzierte. Die Play-offs trugen die Teams wie im letzten Jahr in einer K.O.-Runde aus.

NWHL Draft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dritte Entry Draft der NWHL fand am 17. August 2017 – wie im Vorjahr auch – in Brooklyn statt. Die Reihenfolge des Drafts war dabei durch das Ergebnis der regulären Saison des Vorjahres festgelegt. Die Connecticut Whale besaßen als punktschlechtestes Team der Vorsaison das erste Wahlrecht, hatten dieses aber in einem vorherigen Transfergeschäft an die Boston Pride abgegeben. Diese wählten an der ersten Gesamtstelle die US-amerikanische Torhüterin Kaitlin Burt vom Boston College aus. Insgesamt wurden erneut in fünf Runden insgesamt 20 Spielerinnen gedraftet.

Top-5-Picks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spielerin Nationalität Pos NWHL-Team Collegeteam
1. Kaitlin Burt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Boston Pride (von Connecticut Whale) Boston College (Hockey East)
2. Kennedy Marchment KanadaKanada Kanada F Buffalo Beauts St. Lawrence University (ECAC)
3. Taylar Cianfarano Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten F New York Riveters Quinnipiac University (ECAC)
4. Kenzie Kent Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten F Boston Pride Boston College (Hockey East)
5. Samantha Brown Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten F Connecticut Whale Brown University (ECAC)

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der regulären Saison, die zwischen dem 1. Oktober 2017 und dem 10. März 2018 ausgespielt wurde, sicherten sich die Metropolitan Riveters den ersten Platz mit zwei Punkten Vorsprung auf die Buffalo Beauts, den Meister der Vorsaison.

Courtney Burke von den Metropolitan Riveters war zweitbeste Scorerin der regulären Saison
Pl. Sp S N OTN Tore Punkte
1. Metropolitan Riveters 16 13 3 0 64:30 26
2. Buffalo Beauts 16 12 4 0 51:41 24
3. Boston Pride 16 4 8 4 33:48 12
4. Connecticut Whale 16 3 11 2 26:55 8

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, OTN = Niederlage nach Overtime bzw. Shootout
Erläuterungen:  = Divisionssieger

Beste Scorerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spielerin Team Sp T V Pkt SM
Alexa Gruschow Metropolitan Riveters 16 9 13 22 26
Courtney Burke Metropolitan Riveters 16 2 17 19 12
Madison Packer Metropolitan Riveters 12 10 8 18 12
Rebecca Russo Metropolitan Riveters 16 9 8 17 0
Jenny Ryan Metropolitan Riveters 16 3 13 16 10

Isobel-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Playoffs um den Isobel Cup begannen am 17. März 2018 mit den beiden Halbfinalspielen. Daraufhin folgten am 25. März das Finalspiel um den Isobel Cup, das die Metropolitan Riveters gegen die Buffalo Beauts gewannen.

  Halbfinale Finale
                 
1 Metropolitan Riveters 5  
4 Connecticut Whale 0  
  1 Metropolitan Riveters 1
  2 Buffalo Beauts 0
2 Buffalo Beauts 3
3 Boston Pride 2  

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17. März 2017
17:30 Uhr
(Ortszeit)
Buffalo Beauts
S. Edney (10:53)
C. Buie (45:42)
S. Casorso (61:21)
3:2 n. V.
(1:1, 0:1, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Boston Pride
H. Schwarz (12:55)
M. Parker (29:36)
HarborCenter, Buffalo
Zuschauer: k. A.
18. März 2018
19:00 Uhr
Metropolitan Riveters
R. Russo (1:04)
E. Lawler (33:32)
M. Packer (50:18)
B. Ketchum (53:41)
K. Nash (54:13)
5:0
(1:0, 1:0, 3:0)
Spielbericht
Connecticut Whale
Barnabas Health Hockey House, Newark
Zuschauer: k. A.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

25. März 2018
15:00 Uhr
Metropolitan Riveters
A. Gruschow (5:33)
1:0
(1:0, 0:0, 0:0)
Spielbericht
Buffalo Beauts
Barnabas Health Hockey House, Newark
Zuschauer: k. A.

Beste Scorerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Playoffbestwert

Spielerin Team Sp T V Pkt SM
Erika Lawler Metropolitan Riveters 2 1 2 3 0
Madison Packer Metropolitan Riveters 2 1 2 3 4
Mary Parker Boston Pride 1 0 2 2 0
Heather Schwarz Boston Pride 1 0 2 2 0
Sarah Edney Buffalo Beauts 2 1 1 2 0
Rebecca Russo Metropolitan Riveters 2 1 1 2 0

Isobel-Cup-Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isobel-Cup-Sieger
New York Riveters Wordmark
Metropolitan Riveters

Torhüterinnen: Katie Fitzgerald, Kimberly Sass

Verteidigerinnen: Courtney Burke, Kiira Dosdall, Ashley Johnston, Kelsey Koelzer, Rebecca Morse, Michelle Picard, Jenny Ryan

Angreiferinnen: Harrison Browne, Miye D’Oench, Alexa Gruschow, Bray Ketchum, Erika Lawler, Kelly Nash, Madison Packer, Tatiana Rafter, Rebecca Russo

Cheftrainer: Chad Wiseman

NWHL All-Star-Game[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das dritte All-Star-Game der NWHL fand 11. Februar 2018 im TRIA Rink in Saint Paul statt. Die Begegnung wurde über zwei Halbzeiten à 25 Minuten absolviert. Zudem gab es eine Skills Competition.

Die Teams wurden anhand eines Fantasy Drafts durch die Spielerinnen Amanda Leveille und Brittany Ott zusammengestellt.

Folgende Spielerinnen wurden für die jeweiligen Teams ausgewählt:

Inklusive der Kapitäninnen bestand somit jedes Team aus 14 Spielerinnen. Als Trainerin der beiden Teams fungierten die beiden ehemaligen US-amerikanischen Nationalspielerinnen Tricia Dunn-Luoma und Windy Brodt-Brown.

Das Team Ott besiegte das Team Leveille nach 50 Spielminuten mit 8:6. Als wertvollste Spielerinnen wurden Kelsey Koelzer, die vier Tore erzielte, und Hayley Scamurra, der ein Hattrick gelang, ausgezeichnet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amanda Leveille wurde zur besten Torhüterin der Saison gewählt
Auszeichnung Spielerin Team
Wertvollste Spielerin Alexa Gruschow Metropolitan Riveters
Denna Laing Perseverance Award Jillian Dempsey Boston Pride
Foundation Award Rachael Ade Connecticut Whale
Lexi Bender Boston Pride
Jacquie Greco Buffalo Beauts
Michelle Picard New York Riveters
Fans’ Three Stars of the Season Sophia Agostinelli Connecticut Whale
Harrison Browne Metropolitan Riveters
Hayley Scamurra Buffalo Beauts
Defensive Player of the Year Courtney Burke Metropolitan Riveters
Goaltender of the Year Amanda Leveille Buffalo Beauts
Rookie of the Year Hayley Scamurra Buffalo Beauts
Leading Scorer Award Alexa Gruschow Metropolitan Riveters
Wertvollste Spielerin der Playoffs Katie Fitzgerald Metropolitan Riveters

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seth Berkman: Devils Will Invest in a Women’s Hockey Franchise. In: nytimes.com. 4. Oktober 2017, abgerufen am 13. März 2018 (englisch).
  2. Seth Berkman: Owners of the Sabres Add N.W.H.L.’s Beauts to Buffalo Stable. In: nytimes.com. 21. Dezember 2017, abgerufen am 13. März 2018 (englisch).