Nadeschda Konstantinowna Murawjowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nadeschda Murawjowa
Nadeschda Murawjowa
Spielerinformationen
Voller Name Nadeschda Konstantinowna Murawjowa
Geburtstag 30. Juni 1980
Geburtsort Bratsk, Sowjetunion
Staatsbürgerschaft RussinRussin russisch
Körpergröße 1,86 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
von – bis Verein
1996–2002 RusslandRussland AKVA Wolgograd
2002–2015 RusslandRussland GK Lada Toljatti
Nationalmannschaft
  Spiele (Tore)
RusslandRussland Russland 169 (304)[1]

Stand: Nationalmannschaft November 2012

Nadeschda Konstantinowna Murawjowa (russisch Надежда Константиновна Муравьёва; * 30. Juni 1980 in Bratsk, Sowjetunion) ist eine ehemalige russische Handballspielerin. Ihre Körperlänge beträgt 1,86 m.

Murawjowa, die für den russischen Club GK Lada Toljatti (Rückennummer 8) spielte und für die russische Nationalmannschaft auflief, wurde meist im rechten Rückraum eingesetzt.

Nadeschda Murawjowa debütierte 1996 für AKVA Wolgograd in der ersten russischen Liga. Dort gewann sie 1999, 2000 sowie 2001 die russische Meisterschaft. Als sie 2002 nur Vizemeisterin wurde, wechselte sie zum neuen Meister GK Lada Toljatti. Mit den Frauen aus der Autostadt gewann sie 2003, 2004 und 2005 die russische Meisterschaft. Danach verpasste sie aufgrund einer Babypause die komplette Saison 2005/06. Nach ihrer Rückkehr zog sie 2007 ins Finale der EHF Champions League ein. In den Jahren 2012 und 2014 gewann sie mit Lada den EHF-Pokal. Nach der Saison 2014/15 beendete sie ihre Karriere.

Nadeschda Murawjowa hat über 100 Länderspiele für die russische Nationalmannschaft bestritten. Mit Russland wurde sie 2001 im Italien, 2007 in Frankreich und 2009 in China Weltmeisterin; bei der Handball-Europameisterschaft der Frauen 2000 gewann sie Bronze. Die WM 2005 im eigenen Land sowie die EM 2006 in Schweden verpasste sie aufgrund einer Babypause. Bei der EM 2008 gewann sie wiederum die Bronzemedaille und wurde zusätzlich zur besten Abwehrspielerin des Turniers gewählt.[2] Im Sommer 2012 nimmt sie an den Olympischen Spielen in London teil.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. russischer Kader bei der EM 2012 (Memento vom 2. Januar 2014 im Internet Archive) (PDF; 89 kB)
  2. EURO 2008 All-Star Team
  3. www.london2012.com: Team Rosters, abgerufen am 31. Juli 2012