Nanogate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nanogate SE
Rechtsform Societas Europaea
ISIN DE000A0JKHC9
Gründung 1998
Sitz Quierschied, Saarland, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Ralf Zastrau (CEO)
Oliver Schumann (Aufsichtsratsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 1209(2017)[1]
Umsatz 186 Mio. Euro(2017)[1]
Website nanogate.de

Nanogate ist ein Hersteller von designorientierten und widerstandsfähigen Kunststoffteilen und -Beschichtungen (z. B. antihaftende, kratzfeste oder korrosionsschützende Oberflächen). Unternehmenssitz ist Göttelborn, ein Ortsteil der Gemeinde Quierschied im Saarland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1998 als Spin-off der Universität Saarbrücken gegründet, Mitte 1999 erfolgte der operative Start.[2] Zu den ersten Kapitalgebern gehörten neben dem Management das Private-Equity-Unternehmen 3i und Sal. Oppenheim.[3] Im März 2006 wurde Nanogate in eine AG umgewandelt und im September 2017 in eine SE.[4] Ende Oktober 2006 erfolgte der Börsengang, an dessen Ende die Gesellschaft im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet war. Es wurden etwas mehr als 600.000 Aktien platziert und das Transaktionsvolumen betrug rund 19,3 Mio. Euro.[5]

Über die Zeit hat die Gesellschaft immer wieder Wettbewerber oder branchennahe Unternehmen übernommen, um die eigene Marktposition zu stärken, so 2002 die Holmenkol Sport-Technologies GmbH & Co. KG in Ditzingen und zuletzt die Kunststoffsparte Jay Plastics des US-Unternehmens Jay Industries.[6][7]

In dem Halbjahr vor dem Börsengang lag der Umsatz bei 3,7 Mio. Euro;[3] von 2012 bis 2017 vervierfachte er sich auf 186 Millionen Euro.[6]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen produziert Kunststoffe, die sich leicht verformen lassen und kratzfest sowie witterungsbeständig sind. Dies umfasst u. a. glasähnliche, transparente Bauteile, die branchenintern Glazing-Material genannt werden. Zu den Einsatzzwecken gehören beispielsweise nanodünne Schutz- bzw. Oberflächenbeschichtungen in der Automobilindustrie oder – bakterienabweisend – als Displays.[6]

Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als „integriertes Systemhaus“, das seine Kunden über die gesamte Wertschöpfungskette begleiten will.[7]

Konzerngesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nanogate SE als Holding hat eine Reihe von Tochtergesellschaften, die auf bestimmte Teilaufgaben spezialisiert sind, und als ersten Namensbestandteil jeweils Nanogate führen:

  • Eurogard Systems, Geldrop
  • GfO Systems, Schwäbisch Gmünd
  • Glazing Systems, Geldrop (Niederlande)
  • Goletz Systems, Kierspe
  • Industrial Systems, Neunkirchen
  • Jay Systems, Mansfeld (USA)
  • Medical Systems, Kierspe
  • PD Systems, Bad Salzuflen
  • Textile & Care Systems, Göttelborn
  • Vogler Systems, Lüdenscheid

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2017 – International Growth. (PDF; 3,5 MB) Nanogate SE, S. 2, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  2. Klaus Jopp: Nanotechnologie - Aufbruch ins Reich der Zwerge. Gabler 2003, ISBN 3-663-10874-0, S. 119f (hier auf Google Books).
  3. a b 3i helps Nanogate AG to profitability and successful IPO. 3i.com, 19. Oktober 2006, abgerufen am 15. Januar 2018.
  4. Nanogate » Investor Relations » Kurzporträt. In: nanogate.de. Abgerufen am 15. Januar 2018.
  5. equinet Communications betreute Nanogate AG beim erfolgreichen Börsengang – equinet Bank AG. In: equinet-ag.de. 23. Oktober 2006, abgerufen am 15. Januar 2018.
  6. a b c Nanogate-Aktie: Ein Investment in die Zukunft? In: Börse Online. 17. September 2017, abgerufen am 15. Januar 2018.
  7. a b Nanogate » Investor Relations » Fragen & Antworten. In: nanogate.de. Abgerufen am 15. Januar 2018.