National Enquirer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
National Enquirer
Enquirer logo.jpg
Beschreibung wöchentliche US-amerikanische Boulevardzeitschrift
Sprache Englisch
Verlag American Media (Vereinigte Staaten)
Erstausgabe 1926
Erscheinungsweise wöchentlich
Chefredakteur Dylan Howard
Weblink The National Enquirer
ISSN

Der National Enquirer (oftmals abgekürzt: Enquirer, engl. für ‚Fragesteller‘) ist eine US-amerikanische Illustrierte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Boulevardmagazin erscheint wöchentlich mit einer Auflage von rund 1 Million Exemplaren.[1] Das Magazin wird vom US-amerikanischen Unternehmen American Media herausgegeben. Die erste Ausgabe des Magazins wurde 1926 gedruckt.

Im Januar 2016 startete eine deutsche Ausgabe, die im März des gleichen Jahres wieder eingestellt wurde.[2]

Im Nachgang des US-Präsidentschaftswahlkampfs 2016 geriet die Zeitschrift in Verruf, als bekannt wurde, dass es unliebsame Geschichten über den Präsidentschaftskandidaten Donald Trump mit Exklusivverträgen aufgekauft haben soll, ohne diese dann zu veröffentlichen.[3][4] Ziel dieser als „Catch and kill“ bekannten Methode war es, die öffentliche Verbreitung der Geschichten zu verhindern.[3][4] Der Verlagschef des National Enquirer David Pecker hat zugegeben, so bezüglich der Geschichte über die außereheliche Affäre des Unternehmers Trump mit dem Model Karen McDougal verfahren zu haben.[5]

Im Februar 2019 warf Jeff Bezos dem Magazin Erpressung vor, nachdem dieses gedroht hatte, intime Privataufnahmen von ihm und einer außerehelichen Affäre zu veröffentlichen.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Average Total Paid & Verified Circulation for Top 100 ABC Magazines (Memento vom 21. August 2012 im Internet Archive)
  2. Deutscher National Enquirer: Aus nach sechs Wochen statt Nummer 1 nach sechs Monaten meedia.de, 11. März 2016
  3. a b „National Enquirer“: US-Boulevardblatt lagerte offenbar negative Trump-Geschichten in Safe. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  4. a b Frauke Steffens, New York: Trump und das Playmate: Ein Klatschmagazin als Wahlhelfer. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 19. Februar 2019]).
  5. Schweigegeldzahlungen: US-Verleger gibt Wahlkampfhilfe für Trump zu. In: Spiegel Online. 13. Dezember 2018 (spiegel.de [abgerufen am 19. Februar 2019]).
  6. Jeff Bezos wirft Skandalblatt Erpressung vor faz.net, 8. Februar 2019
  7. spiegel.de 10. Februar 2019: Amazon crime