Jeff Bezos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeff Bezos (2010)
Jeff Bezos (2005)

Jeffrey „Jeff“ Preston Bezos (* 12. Januar 1964 in Albuquerque, New Mexico als Jeffrey Preston Jorgensen) ist ein US-amerikanischer Unternehmer und Investor. Er ist Gründer des US-amerikanischen Unternehmens Amazon.com und fungiert als dessen Präsident, Chairman und CEO weiter. Er gilt mit einem geschätzten Vermögen um die 90 Mrd. US-Dollar – neben Bill Gates – als einer der reichsten Menschen der Welt.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezos wurde als Sohn von Jacklyn Gise Jorgensen und Ted Jorgensen geboren, seine Eltern ließen sich bereits kurz nach seiner Geburt scheiden. Als Jeffrey vier Jahre alt war, heiratete seine Mutter Jackie den Exilkubaner Miguel „Mike“ Bezos. Die Familie siedelte nach Houston über, wo Mike Bezos für das Ölunternehmen Exxon arbeitete. Jeffrey Bezos besuchte zunächst die River Oaks Elementary School in Houston und nach dem Umzug der Familie nach Miami die Miami Palmetto Senior High School. Anschließend studierte er an der Princeton University Elektrotechnik und Informatik. Mit Bestnoten erreichte er 1986 einen Bachelor.

Danach arbeitete Bezos zunächst bei der taiwanischen Mobilfunkgesellschaft FITEL, dann bei den New Yorker Vermögensverwaltungen Bankers Trust und D. E. Shaw & Co. Dort entstand zusammen mit David E. Shaw (* 1951) die Idee eines Buchgeschäfts im Internet.

1994 gründete er Amazon.com und verließ D. E. Shaw, um die Idee des Online-Handels allein weiterzuentwickeln.

Im Jahr 2000 gründete er das private US-amerikanische Raumfahrtunternehmen Blue Origin. Im August 2013 erwarb Jeff Bezos die Tageszeitung The Washington Post für 250 Millionen US-Dollar.[3] Diese und weitere Investitionen werden über das Unternehmen Bezos Expeditions verwaltet.[4][5]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezos ist verheiratet mit MacKenzie Bezos und hat vier Kinder: eine aus China adoptierte Tochter und drei Söhne.[6] Er gilt als Fan von Star Trek und hat – in aufwendiger Alien-Maske – einen Cameoauftritt im Film Star Trek Beyond von 2016.[7]

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 unterstützte er das Projekt The Clock of the Long Now mit 42 Millionen US-Dollar und 2012 eine Kampagne zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare in Washington mit 2,5 Millionen US-Dollar.[8] 2011 nahm er an der Bilderberg-Konferenz teil.[9]

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezos ist Multi-Milliardär. Er hatte laut der jährlich veröffentlichten Forbes-Liste 2017 ein Vermögen von 72,8 Milliarden US-Dollar. Damit belegte er auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt Platz 3. Im März 2017 stieg Jeff Bezos zum zweitreichsten Menschen der Welt auf mit einem Privatvermögen von 75,3 Milliarden US-Dollar. [10] Im Juli 2017 schätzte das Forbes-Magazin sein Vermögen auf 90,6 Mrd. US-Dollar und erklärte ihn zum neuen reichsten Menschen der Welt. Er löste kurzfristig den Microsoft-Gründer Bill Gates ab, aufgrund von Aktienkursschwankungen hatte sich das aber am Folgetag bereits wieder geändert.[1][2]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2014 wurde Bezos beim Weltkongress des Internationalen Gewerkschaftsbundes zum „Schlechtesten Chef der Welt“ gewählt.[11] Am 15. August 2015 veröffentlichte die New York Times einen Artikel mit dem Titel Inside Amazon: Wrestling Big Ideas in a Bruising Workplace. Die Zeitung kritisierte in dem Artikel Amazons Geschäftspraktiken und den vom Unternehmen kultivierten Führungsstil.[12] Bezos wiederum nahm zu dem Artikel Stellung und gab an, dass er sein Unternehmen in der Beschreibung der Zeitung nicht wiedererkenne.[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard L. Brandt: ein klick. Der Aufstieg von amazon und Jeff Bezos. Redline, München 2013, ISBN 978-3-86881-487-3.
  • Brad Stone: Der Allesverkäufer: Jeff Bezos und das Imperium von Amazon. Aus dem Englischen von Bernhard Schmid. Campus, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-593-39816-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jeff Bezos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Milliardäre: Bill Gates ist nicht mehr der reichste Mensch der Welt - WELT. Abgerufen am 27. Juli 2017.
  2. a b "Forbes"-Echtzeitranking -Und schon ist Jeff Bezos nicht mehr reichster Mensch der Welt - SPON. Abgerufen am 28. Juli 2017.
  3. Washington Post to be sold to Jeff Bezos, the founder of Amazon, in: The Washington Post, abgerufen am 5. August 2013.
  4. Überblick zu Bezos Expeditions. In: crunchbase.com. Crunchbase, abgerufen am 2. Dezember 2016 (englisch).
  5. DEI Creative in Seattle, WA: Bezos Expeditions. In: www.bezosexpeditions.com. Abgerufen am 2. Dezember 2016 (englisch).
  6. Jeff Bezos Fast Facts (Englisch) CNN. 20. Juli 2016. Abgerufen am 25. Juli 2016.
  7. Alan Boyle: Get a look at Amazon CEO Jeff Bezos as an alien in ‘Star Trek Beyond’ (Englisch) In: GeekWire. 20. Juli 2016. Abgerufen am 25. Juli 2016.
  8. Amazon-Gründer spendet für Homo-Ehe
  9. Bilderberg-Konferenz
  10. Larissa Bernhardt: Amazon-Gründer Jeff Bezos steigt zum zweitreichsten Menschen der Welt auf. IT Boltwise, 31. März 2017, abgerufen am 31. März 2017 (deutsch).
  11. Süddeutsche Zeitung: Jeff Bezos, schlechtester Chef der Welt vom 22. Mai 2014, aufgerufen am 23. Mai 2014
  12. New York Times kritisiert Amazons Arbeitsbedingungen: "Ich würde solch ein Unternehmen verlassen" - manager magazin. Abgerufen am 14. August 2016.
  13. Full memo: Jeff Bezos responds to brutal NYT story, says it doesn’t represent the Amazon he leads. 17. August 2015, abgerufen am 14. August 2016 (amerikanisches englisch).
  14. http://content.time.com/time/magazine/article/0,9171,992927,00.html
  15. http://fortune.com/2012/11/16/amazons-jeff-bezos-the-ultimate-disrupter/
  16. http://www.juniperresearch.com/press/press-releases/microsoft-ceo-heads-top-leader-rankings-2015