Nationalpark Gennargentu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nationalpark Gennargentu
Der Gusanasee im Nationalpark
Der Gusanasee im Nationalpark
Nationalpark Gennargentu (Italien)
(39° 59′ 23″ N, 9° 19′ 29″O)
Koordinaten: 39° 59′ 23″ N, 9° 19′ 29″ O
Lage: Sardinien, Italien
Nächste Stadt: Nuoro
Fläche: 730 km²
Gründung: 1998
i3i6

Der Nationalpark Gennargentu (auch Nationalpark Golf von Orosei und Gennargentu) (italienisch: Parco Nazionale del Golfo di Orosei e del Gennargentu) ist ein Nationalpark in Italien. Er liegt im Osten Sardiniens im namensgebenden Gennargentugebirge und am Golf von Orosei.

Der Park gehört zu den Jüngsten der 24 Gebiete mit Nationalparkstatus in Italien und wurde 1998 eingerichtet[1]. Klimatisch deckt der Park sowohl alpine wie auch mediterrane Bedingungen ab. Im Park ist eine hohe faunistische Vielfalt zu finden (Orchideen, Lilien, Alpenveilchen, Krokusse); hier findet sich die in Europa nur im Gennargentu vorkommende Johannisbeere Ribes Sardorum. Im Supramonte finden sich die ältesten Steineichen Europas (Quercus ilex). Im Park leben die für Sardinien typischen Vögel und Säugetier, wie u. a. Wildschafe und Steinadler (Aquila chrysaetos).[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carmine Scudu, Giovanni Nieddu, Efisio Mattana, Giovanni Mandis, Riccardo Guarino (2013): Floristic Traits and Biogeographic Characterization of the Gennargentu Massif (Sardinia). Candollea 68/2. 2013/12. Seiten 209–220. ISSN 0373-2967. doi 10.15553/c2012v682a4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nationalpark Gennargentu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fabio Cassola, Sandro Lovari: Nature conservation in Italy: Proposed national and regional parks and other areas deserving protection. In: Biological Conservation. Band 9, Nr. 4, 1. Juni 1976, ISSN 0006-3207, S. 243–257, doi:10.1016/0006-3207(76)90048-3 (sciencedirect.com [abgerufen am 22. Mai 2019]).
  2. M. M. V. Reisen: Sardinien.com: Golfo di Orosei und Gennargentu. Abgerufen am 22. Mai 2019.