Naturschutzgebiet Laacher See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laacher See

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Vögel am Laacher See.

Vögel am Laacher See.

Lage Landkreis Ahrweiler, Rheinland-Pfalz
Fläche 21,04 km²
Kennung NSG-7131-006
WDPA-ID 4398
Natura-2000-ID DE-5509-301
FFH-Gebiet 21,04 km²
Vogelschutzgebiet 3,54 km²
Geographische Lage 50° 25′ N, 7° 16′ OKoordinaten: 50° 24′ 45″ N, 7° 16′ 11″ O
Naturschutzgebiet Laacher See (Rheinland-Pfalz)
Naturschutzgebiet Laacher See
Seehöhe von 270 m bis 410 m (ø 340 m)
Einrichtungsdatum 31. März 1940
Rahmenplan Rechtsverordnung (PDF; 120 kB)

Das Naturschutzgebiet Laacher See umfasst den Laacher See (3,59 km²) und seine Umgebung und wurde am 31. März 1940 zum Naturschutzgebiet erklärt.[1] Mit einer Gesamtfläche von 21 km² einschließlich seiner Kraterrandbereiche ist der Laacher See das größte Naturschutzgebiet in Rheinland-Pfalz.

Hauptursache für den Schutz ist die dortige Vogelwelt. Der See ist als Brutgebiet für Wasservögel wie Haubentaucher, Blessralle, Teichralle, Teichrohrsänger, Rohrammer und andere sowie als Rast- und Überwinterungsgebiet für wassergebundene Vögel wichtig, da er nur in extrem strengen Wintern vollständig zufriert. Schell-, Tafel-, Reiher- und Krickente sind hier im Winter immer zu beobachten.

Weil der Schutzbedarf im Sommer geringer ist, erstreckt sich die Schutzzeit von Oktober bis März und der See kann im Sommer auch touristisch genutzt werden.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In früheren Jahrhunderten wurden zwei Abflussstollen gebaut, sodass der Wasserspiegel des Laacher Sees heute um etwa zwölf Meter tiefer liegt als ursprünglich. Die zunehmende Erkenntnis über die Bedeutung des Sees für die Natur führte recht früh zur Gründung des Naturschutzgebiets im Jahre 1926. Der Abbau von Bims machte im Jahre 1940 eine Erweiterung des Gebiets erforderlich. Eine geplante Nutzung im Programm „Kraft durch Freude“ des NS-Regimes wurde nicht realisiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm das touristische Interesse am See zu. Da in diesem Spannungsfeld zwischen Natur und Tourismus Regeln unerlässlich sind, wurde am 1. April 1981 eine neue Verordnung in Kraft gesetzt, um die Natur effizienter zu schützen. Diese wurde am 14. Dezember 1989 noch einmal erweitert.[3] Seitdem sind Sport und Camping nur vom 15. April bis 30. September zulässig.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnung über das Naturschutzgebiet „Laacher See“ vom 31. März 1940
  2. Bundesamt für Naturschutz
  3. Rechtsverordnung über das Naturschutzgebiet „Laacher See“ vom 9. März 1981
  4. Geschichte des Laacher Sees