Nazareth-Illit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nazareth-Illit
Wappen von Nazareth-Illit
Blick auf die Stadt
Blick auf die Stadt
Basisdaten
hebräisch: נָצְרַת עִלִּית
arabisch: الناصرة العليا
Staat: Israel Israel
Bezirk: Nord
Gegründet: 1957
Koordinaten: 32° 43′ N, 35° 20′ OKoordinaten: 32° 43′ 0″ N, 35° 20′ 0″ O
 
Einwohner: 40.244 (2016)
 
Zeitzone: UTC+2
Postleitzahl: 17091–17880
 
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Ronen Plot
Nazareth-Illit (Israel)
Nazareth-Illit
Nazareth-Illit

Nazareth-Illit (hebräisch נָצְרַת עִלִּית Natzrat Illit [nats'rat ʿi'lit] „Ober-Nazareth“) ist eine Stadt im Nordbezirk Israels in der historischen Landschaft Galiläa mit 40.244 Einwohnern (2016). Im Gegensatz zur älteren Schwesterstadt Nazareth, in der vor allem arabische Israelis leben, wird das 1957 gegründete Nazareth-Illit überwiegend von Juden bewohnt. Über die Hälfte der Einwohner der Entwicklungsstadt sind Einwanderer. 2019 wurde beschlossen, die Stadt in Nof HaGalil (hebräisch: „Aussicht Galiläas“, im Sinne von „Aussicht auf Galiläa“) umzubenennen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nazareth-Illit liegt oberhalb von Nazareth und 38 Kilometer von Haifa am Mittelmeer sowie 24 Kilometer von Tiberias am See Genezareth entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nazareth-Illit entstand in den 1950er-Jahren, 1957 zogen die ersten 300 Siedler in die heutige Stadt. Ursprünglich wurde die Stadt Kiryat Natzeret oder Vered Hagalil genannt, mit der offiziellen Anerkennung in den 60er-Jahren erhielt sie den Namen Nazareth-Illit. 1961 zählte die Stadt 4.291 Einwohner, 1983 waren es bereits 21.248 Einwohner.[1] Von 1977 bis 2008 war Menachem Ariav Bürgermeister.

2014 wohnten in der Stadt 64,4 % jüdische und 21,6 % arabische Bewohner (14,4 % Christen und 7,2 % Muslime).[2]

Im Mai 2019 beschloss die Stadtverwaltung, den Stadtnamen in Nof HaGalil (‚Sicht auf Galiläa‘) zu ändern, um Verwechselungen mit der Nachbarstadt zu vermeiden.[3]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fußballverein Hapoel Nazareth Illit spielt in der zweitklassigen Liga Leumit und trägt seine Heimspiele im Etztadion Green (hebräisch איצטדיון גרין) aus.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dudu Aouate (* 1977), israelischer Fußballspieler
  • Aya Korem (* 1980), israelische Pop- und Rockmusikerin, Sängerin und Songwriterin

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dan Rabinowitz: Overlooking Nazareth: The Ethnography of Exclusion in Galilee. Cambridge University Press, 1997. ISBN 9780521564953. S. 28–30.
  2. Daten des Israelischen Zentralbüros für Statistik (Memento vom 18. April 2017 im Internet Archive)
  3. NAZARETH ILLIT IS GETTING A NEW NAME: NOF HAGALIL, The Jerusalem Post, 11. März 2019, abgerufen am 9. Juni 2019 (englisch).
  4. NAZARETH ILLIT auf der Website der Stadt Alba Iulia, abgerufen am 9. Juni 2019 (rumänisch).
  5. Helmut Braun: Czernowitz: die Geschichte einer untergegangenen Kulturmetropole. Ch. Links Verlag, 2013. ISBN 9783861533740. S. 169.
  6. Broschüre über Győr, abgerufen am 9. Juni 2019.
  7. Bratski gradovi auf der Website der Stadt Kikinda, abgerufen am 9. Juni 2019 (serbisch).
  8. Nazareth-Illit auf der Website der Stadt Klagenfurt am Wörthersee, abgerufen am 9. Juni 2019.
  9. Leverkusen: Nazareth-Illit, Rheinische Post, 5. Februar 2008, abgerufen am 9. Juni 2019.
  10. Les jumelages de la Ville de Saint-Etienne auf der Website der Stadt Saint-Étienne, abgerufen am 9. Juni 2019 (französisch).
  11. Hermanamiento de Ciudades auf der Website der Stadt San Miguel de Tucumán, abgerufen am 9. Juni 2019 (spanisch).