Nedinger Bach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nedinger Bach
Daten
Gewässerkennzahl DE: 25468212
Lage Saar-Nahe-Bergland

Deutschland

Flusssystem Rhein
Abfluss über Steinbach → Odenbach → Glan → Nahe → Rhein → Nordsee
Quelle östlich von Niederkirchen-Heimkirchen
49° 34′ 29″ N, 7° 44′ 20″ O
Quellhöhe 397 m ü. NHN[1]
Mündung ostsüdöstlich von Heimkirchen von rechts in den SteinbachKoordinaten: 49° 34′ 9″ N, 7° 43′ 40″ O
49° 34′ 9″ N, 7° 43′ 40″ O
Mündungshöhe ca. 331 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 66 m
Sohlgefälle ca. 62 ‰
Länge 1,1 km[2]
Einzugsgebiet 87,1 ha[2]

Der Nedinger Bach ist ein etwa ein Kilometer langer orographisch rechter Zufluss des Steinbaches im rheinland-pfälzischen Landkreis Kaiserslautern auf dem Gebiet der zur Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg gehörenden Ortsgemeinde Niederkirchen.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nedinger Bach entspringt im Naturraum Untere Lauterhöhen des Nordpfälzer Berglandes auf einer Höhe von 397 m ü. NHN in einem Acker der Flur In den Nerdinger Wiesen am Nordwestrand eines winzigen Wäldchen ungefähr eineinhalb Kilometer östlich des Niederkirchener Ortsbezirks Heimkirchen.

Der Bach fließt begleitet von der Kreisstraße 32 stark begradigt in südwestlicher Richtung durch eine landwirtschaftlich genutzte Zone. Etwa dreihundert Meter bachabwärts werden seine Ufer von Gehölz gesäumt. Im letzten Drittel führt sein Lauf zwischen den Waldgwannen Hasselberg im Norden und Im Mauerwald im Süden durch ein enges Tal.

Er mündet schließlich auf einer Höhe von 331 m knapp achthundert Meter ostsüdöstlich von Heimkirchen von rechts in den aus dem Südosten kommenden Steinbach.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nedinger Bach hat ein Einzugsgebiet von 87,1 ha und entwässert über den Steinbach, den Odenbach, den Glan, die Nahe und den Rhein in die Nordsee. Der Höhenunterschied von seiner Quelle bis zu seiner Mündung beträgt 66 m, was bei einer Lauflänge von 1,06 km einem mittleren Sohlgefälle[3] von 62,3 ‰ entspricht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  2. a b GeoExplorer der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz (Hinweise)
  3. Sohlgefälle, Spektrum.de