NetSurf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NetSurf

Logo
Screenshot
NetSurf 3.5 unter Linux
Basisdaten

Entwickler NetSurf-Entwickler[1]
Aktuelle Version 3.10[2]
(24. Mai 2020)
Betriebssystem Linux und andere unixoide Systeme, Windows, macOS, AmigaOS, Haiku, RISC OS, Plan 9[3]
Programmiersprache C[4]
Kategorie Webbrowser
Lizenz GPL
deutschsprachig ja
www.netsurf-browser.org

NetSurf ist ein seit 2007 existierender freier Webbrowser mit eigener Layout-Engine.[5][6] Neben Windows sowie unixoiden Betriebssystemen wie Linux und macOS unterstützt er auch AmigaOS, Haiku und RISC OS. Dort stellt der leichtgewichtige Browser die einzige Möglichkeit dar, moderne Webseiten zu nutzen.[7]

Er läuft auch auf Raspberry Pi.[8][9] NetSurf unterstützt Tabbed Browsing und Lesezeichen, ab der Version 3.4 auch JavaScript.[10] Bei Webstandards werden HTML 4 und CSS 2.1 nahezu vollständig unterstützt.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: NetSurf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The NetSurf Developers
  2. www.netsurf-browser.org.
  3. Plan-9-Fork von NetSurf. In: GitHub. Abgerufen am 11. Mai 2020.
  4. The netsurf Open Source Project on Open Hub: Languages Page. In: Open Hub. (abgerufen am 18. Juli 2018).
  5. William Harrington: Learning Raspbian, Packt Publishing Ltd, 2015, S. 62 online
  6. Jarice Hanson: The Social Media Revolution: An Economic Encyclopedia of Friending, Following, Texting, and Connecting: An Economic Encyclopedia of Friending, Following, Texting, and Connecting, ABC-CLIO, 23.05.2016, S. xxi online
  7. About
  8. Matt Richardson, Shawn Wallace: Raspberry Pi für Einsteiger, O'Reilly Germany, 2015, S. 23 online
  9. Christian Immler: Raspberry Pi: Mach's einfach: Die kompakteste Gebrauchsanweisung mit 222 Anleitungen, Franzis Verlag, 2015, S. 27 online
  10. online
  11. Development Progress