Neurogene Blase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
N31.9 Neuromuskuläre Dysfunktion der Harnblase, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Neurogene Blase bezeichnet eine Sonderform der Blasenentleerungsstörung aufgrund einer Störung der Nervenversorgung (neurogen) der Harnblase und/oder des Zusammenspiels von Muskelkontraktion der Blasenwand und Erschlaffung des Blasensphinkters. In der Regel liegt eine Rückenmarksschädigung, seltener eine Schädigung des Nervengeflechtes vor dem Kreuzbein (Plexus lumbosacralis) zugrunde.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angeboren findet sich die Erkrankung z. B. bei Meningomyelozelen.

Die Häufigkeit erworbener neurogener Harnblasenstörung nimmt mit dem Alter zu, bei Frauen stärker als bei Männern.[1]

Pathologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Ort der zugrundeliegenden Schädigung kann unterschieden werden:[1]

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ursache kommen alle Erkrankungen infrage, die die motorische und sensorische Nervenversorgung von Blase und Schließmuskel betreffen.

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Patient und Pflege relevant ist die Kontinenz, zur Vermeidung von Komplikationen wesentlich ist eine Unterscheidung in

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ultraschall-Längsschnitt durch eine Harnblase mit Trabekulierung bei Neurogener Blase

Ein wichtiges Zeichen in der Bildgebung ist die Blasenwandverdickung, insbesondere eine Trabekulierung (unregelmäßige Zähnelung) der Wand. Zur weiteren Abklärung stehen sonografische Restharnbestimmung, Urodynamische Untersuchungen, MCU zur Verfügung.[2]

Differentialdiagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzugrenzen sind: Überaktive Blase, Dysfunktionale Miktion, Benigne Prostatahyperplasie, Harnblasentumoren, Harnblasensteine, Infektionen wie akute Zystitis.

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behandlung besteht in täglich mehrfacher Entleerung der Harnblase mit einem Einmalkatheter, um Komplikationen wie Nierenschädigung durch Reflux und Harnwegsinfekte zu vermeiden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b D. Manski: Urologielehrbuch.de Neurogene Inkontinenz
  2. D. Manski: Urologielehrbuch.de Urodynamik
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!