Straßenbahn Neuwied

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Neuwieder Kreisbahnen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
stillgelegte Straßenbahn
Straßenbahn Neuwied
Basisinformationen
Staat Deutschland
Stadt Neuwied
Eröffnung 29. Juli 1901
Stilllegung 31. Oktober 1950
Infrastruktur
Streckenlänge 20 km
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Betriebshöfe 1
Betrieb
Linien 3

Die Straßenbahn Neuwied war ein in der Stadt Neuwied am Rhein und ihrer Umgebung betriebenes Straßenbahn-System. Es war circa 20 Kilometer lang, durchgehend elektrifiziert, meist eingleisig ausgeführt und meterspurig. Die Straßenbahn wurde nach ihrer Stilllegung durch den Oberleitungsbus Neuwied ersetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Strecke war 6,7 Kilometer lang und noch als Kleinbahn konzessioniert. Sie wurde am 29. Juli 1901 von der Kreisbahn Neuwied-Oberbieber zwischen dem Bahnhof Neuwied und Oberbieber eröffnet. In diesem nördlichen Nachbarort befand sich auch das Depot. Ab 1. Mai 1907 galten – nach Aufgabe des geringen Güterverkehrs – für diese Strecke die Rechtsvorschriften für Straßenbahnen.

Am 4. Dezember 1909 wurde die vorhandene Strecke um 12,3 Kilometer von Neuwied in die Nachbarstadt Engers und nach Norden abbiegend bis Gladbach erweitert. Gleichzeitig kam innerhalb Neuwieds eine 1,1 Kilometer lange Verbindung vom Bahnhof zum Rheinufer hinzu. Fortan verkehrten drei Linien, die alle vom Rheinufer ausgingen. Eine nach Oberbieber, die zweite nach Gladbach und die dritte innerstädtisch zum Bahnhof. Das alte Depot wurde durch einen neuen Betriebshof im Osten der Innenstadt an der Engerser Landstraße ersetzt. Infolge der neuen Strecken firmierte die Gesellschaft fortan als Neuwieder Kreisbahnen.

Die Erweiterung war durch die Eisenbahnbaugesellschaft Becker & Co GmbH aus Berlin vorgenommen worden, die bis 1922 auch den Betrieb führte. Diesen übernahm 1924 die neu gegründete kommunale Kraftversorgung Rhein-Wied AG in Neuwied. Sie betrieb ab dem 4. Dezember 1928 auch Omnibus-Linien in Neuwied und Umgebung.

Von den damals geplanten umfangreichen Erweiterungsplänen – etwa einer Verbindung am Rhein entlang bis Bad Honnef zur Siebengebirgsbahn – wurden nur unbedeutende Änderungen im Stadtnetz verwirklicht. Seit 1926 gab es nur noch zwei Linien auf dem Netz, das einen Umfang von 18,7 Kilometern hatte. Da die Linie nach Gladbach nun den Bahnhof berührte, entfiel die eigenständige Linie dorthin. Die Innenstadtstrecke zum Rhein wurde im Zweiten Weltkrieg Ende 1944 zerstört. Daher verband man 1946 beide bisherigen Linien zu einer Durchmesserlinie von Oberbieber bis Gladbach.

Nach fünf Jahrzehnten wäre der Weiterbetrieb der Bahn nur nach kostspieligen Erneuerungsarbeiten möglich gewesen. Auch die stets angestrebte Verbindung zwischen Engers und Bendorf-Sayn zum Koblenzer Straßenbahnnetz schien angesichts der dortigen Entwicklung nicht mehr durchführbar.

So entschloss man sich, das gesamte Netz auf Oberleitungsbus-Betrieb umzustellen. Am 1. Oktober 1949 wurde der Schienenverkehr auf der Strecke Neuwied – Engers – Gladbach eingestellt, am 31. Oktober 1950 folgte die Strecke Neuwied – Oberbieber. Dies war in Deutschland die erste Gesamtstilllegung einer Straßenbahn nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, die nicht auf unmittelbare Kriegsfolgen zurückging. Die Fahrzeuge wurden an die Straßenbahn Aachen abgegeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Höltge: Deutsche Straßen- und Stadtbahnen, Band 4: Rheinland-Pfalz/Saarland, Gifhorn 1981

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]