Bahnhof Neuwied

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neuwied
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Abkürzung KNE
IBNR 8000276
Kategorie 3
Eröffnung 1869
Profil auf Bahnhof.de Neuwied
Lage
Stadt/Gemeinde Neuwied
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 25′ 52″ N, 7° 28′ 25″ OKoordinaten: 50° 25′ 52″ N, 7° 28′ 25″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz
i16i16i18

Der Bahnhof Neuwied ist eine Drehscheibe des öffentlichen Personennahverkehrs im Westen der rheinland-pfälzischen Stadt Neuwied. Er liegt an der rechten Rheinstrecke und ist Ausgangspunkt der Strecke nach Koblenz über die Urmitzer Rheinbrücke. Auf dem Bahnhofsvorplatz befindet sich ein Busbahnhof. Im Stadtgebiet gibt es außerdem den Bahnhof Engers, ebenfalls am der Rechten Rheinstrecke.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neuwieder Bahnhof kurz nach seiner Eröffnung 1871

Als 1857 die Linke Rheinstrecke eröffnet wurde, gab es bei Weißenthurm eine Station namens Neuwied.[1] Der Fährverkehr zwischen Neuwied und Weißenthurm wurde ab 1860 von der Eisenbahngesellschaft durchgeführt.

Der heutige Bahnhof Neuwied wurde im Jahr 1869, also zeitgleich mit der rechten Rheinstrecke, eröffnet. In den ersten Jahren, insbesondere nach der Eröffnung der Westerwaldbahn (1884), war jedoch der Bahnhof Engers bedeutender als der Neuwieder Bahnhof. Erst nach dem Bau der Kronprinz-Wilhelm-Brücke (Vorgängerbau der heutigen Urmitzer Eisenbahnbrücke) zwischen Engers und Urmitz und der Eröffnung der Bahnstrecke Neuwied–Koblenz 1918 gewann der Bahnhof an Bedeutung, insbesondere nach der Einstellung des Betriebes auf der Westerwaldbahn.[2]

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Empfangsgebäude zu etwa 75 % zerstört.[3] Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde, bedingt durch die Notwendigkeit, Flüchtlinge und ehemalige Kriegsgefangene zu betreuen, durch die von Maria Mechelen geleitete Caritas die Bahnhofsmission eröffnet.[4] Am 22. Dezember 1947 ereignete sich nahe der provisorischen Wiedbrücke in Neuwied ein schwerer Eisenbahnunfall, als die Schnellzüge D 269 und D 48 zusammenstießen, dabei starben 42 Menschen, 116 wurden verletzt.[5]

Beim Wiederaufbau des Empfangsgebäudes entschloss sich die zuständige Bundesbahndirektion Mainz, weil die zeitfremden Formen Zeugnis eines überlebten Baustils ablegten und der Wiederaufbau erleichtert worden [wäre], wenn die Bomben den alten Bau völlig niedergelegt hätten, trotz der zu etwa 25 % erhaltenen historischen Bausubstanz diese komplett abzureißen und durch einen Neubau im Stil der 1950er Jahre zu ersetzen.[6]

Bauschild zur Modernisierung

Anfang Oktober 2011 wurde der erste Bauabschnitt zur Modernisierung des Bahnhofs Neuwied abgeschlossen. Im Rahmen dieses Bauabschnitts wurden die Bahnsteige mit zwei Aufzügen barrierefrei erreichbar erschlossen. Außerdem wurden die Treppenaufgänge erneuert und in der Unterführung neue Wand- und Fußbodenbeläge mit integriertem Blindenleitsystem verlegt. In Vorbereitung auf den zweiten Bauabschnitt wurde im Bereich des Aufzuges des Mittelbahnsteigs der Gleise 2 und 3 die Bahnsteigkante auf 55 Zentimeter erhöht und das sanierungsbedürftige Dach durch eine moderne Überdachung ersetzt. Dynamische Schriftanzeiger wurden ebenfalls aufgestellt. Dieser Umbau kostete 1,7 Millionen Euro, die aus dem Konjunkturpaket gezahlt wurden.

Im Rahmen eines zweiten Bauabschnitts war die Erneuerung und Erhöhung des Haus- und Mittelbahnsteigs vorgesehen.[7] Die Modernisierung des Reisezentrums im Bahnhof wurde im Dezember 2012 fertiggestellt. Diese Maßnahme kostete 60.000 Euro.[8] Mit dem zweiten Bauabschnitt wurde im Sommer 2014 begonnen[9], offiziell fertiggestellt wurde er am 28. November 2014.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnanlagen im Großraum Koblenz

Der Bahnhof Neuwied verfügt über einen Güter- und einen Personenbereich.

Güterbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Güterbahnhof Neuwied, der betrieblich in den Bahnhof Neuwied integriert ist, besitzt zwei Ladegleise mit einer Gesamtladestraße von 1.827 Quadratmetern. Die Beladung von Güterwagen kann dabei ausschließlich über die Ladestraße erfolgen, des Weiteren ist nur eines der beiden Verladegleise elektrifiziert.[10]

Personenbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Personenverkehr wird im Neuwieder Bahnhof an zwei Bahnsteigen mit insgesamt vier Bahnsteigkanten (drei Durchgangsgleise und ein Stumpfgleis) abgewickelt.

Der Bahnhof Neuwied wird zurzeit nicht von Zügen des Schienenpersonenfernverkehrs bedient. Über Koblenz besteht Anschluss an das Intercity- und Intercity-Express-Netz.

Im Schienenpersonennahverkehr wird der Bahnhof Neuwied von folgenden Nahverkehrslinien bedient:

Linie Linienname Linienverlauf Takt
RE 8 Rhein-Erft-Express Mönchengladbach – Rheydt – Köln – Köln/Bonn Flughafen Bonn-Beuel – Linz – Neuwied – Engers – Koblenz-Ehrenbreitstein – Koblenz Stündlich
RB 10 RheingauLinie Neuwied – Koblenz Stadtmitte Koblenz – Rüdesheim – Wiesbaden – Frankfurt Stündlich
RB 27 Rhein-Erft-Bahn Mönchengladbach – Rheydt – Köln – Köln-Porz – Bonn-Beuel – Linz – Neuwied – Koblenz Stadtmitte Koblenz Stündlich

Bahnhofsvorplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhofsvorplatz, mittig der Busbahnhof, rechts das Empfangsgebäude mitsamt Bürgerhaus

Eine deutliche Aufwertung des Bahnhofs und seines Umfeldes ging mit der kompletten Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes einher, die im Oktober 2008 abgeschlossen wurde und insgesamt 5,6 Millionen Euro kostete. Im Rahmen dieser Neugestaltung wurde

  • der Busbahnhof erneuert und auf elf Haltebuchten umgebaut (zusätzlich wurden zwölf Busparkplätze geschaffen),
  • eine Abstellanlage für Fahrräder errichtet,
  • 100 Park&Ride Plätze geschaffen.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Wolfram: Die wirtschaftsgeschichtliche Entwicklung der Stadt Neuwied. Rhein- und Wied-Druckerei, Neuwied 1927 (Dissertation an der Universität Köln).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Neuwied – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julius Strüder, Rolf Strüder (Hrsg.): Bilder und Gestalten aus der Vergangenheit der Stadt Neuwied. Zur 300-Jahr-Feier 1653–1953. Strüder, Neuwied 1953.
  2. Stadt Neuwied zur Geschichte der Bahnhöfe (Memento des Originals vom 4. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.neuwied.de.
  3. Heinz Falck und Ernst Geissler: Eisenbahnbauten als Ausdruck eines modernen Gestaltungswillens. In: Bundesbahndirektion Mainz (Hg.): Die Bundesbahndirektion Mainz. Festschrift zur sechzigjährigen Wiederkehr der Gründung der Eisenbahndirektion Mainz. Carl Röhrig, Darmstadt 1956 = Sonderdruck aus Die Bundesbahn 22/1956, S. 62.
  4. Frauenbüro Neuwied (Hrsg.): Von Frau zu Frau, Teil II, Verlag Peter Kehrein, 1995, ISBN 978-3980326650, S. 140/141.
  5. Martin Weltner: Bahn-Katastrophen. Folgenschwere Zugunfälle und ihre Ursachen. München 2008. ISBN 978-3-7654-7096-7, S. 16.
  6. Heinz Falck und Ernst Geissler: Eisenbahnbauten als Ausdruck eines modernen Gestaltungswillens. In: Bundesbahndirektion Mainz (Hg.): Die Bundesbahndirektion Mainz. Festschrift zur sechzigjährigen Wiederkehr der Gründung der Eisenbahndirektion Mainz. Carl Röhrig, Darmstadt 1956 = Sonderdruck aus Die Bundesbahn 22/1956, S. 62.
  7. Oliver Schumacher: Konjunkturprogramm des Bundes: 1,7 Millionen Euro wurden in den Bahnhof Neuwied investiert. Deutsche Bahn AG, 4. Oktober 2011, abgerufen am 3. Januar 2013.
  8. Oliver Schumacher: DB Reisezentrum im Bahnhof Neuwied nach Modernisierung eröffnet. DB Mobility Logistics AG, 17. Dezember 2012, abgerufen am 27. März 2016.
  9. Barrierefreie Bahnhöfe in Stadt und Kreis Neuwied?, AK-Kurier, 3. Juni 2014
  10. Plan der Güterverladestelle (Memento des Originals vom 27. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fahrweg.dbnetze.com
  11. Bahnhofsvorplatz wurde erneuert@1@2Vorlage:Toter Link/www.mwvlw.rlp.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, 24. Oktober 2008