Nexdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nexdorf
Koordinaten: 51° 38′ 11″ N, 13° 22′ 16″ O
Höhe: 93 m
Einwohner: 190
Eingemeindung: 31. Oktober 2001
Postleitzahl: 03253
Vorwahl: 035327
Nexdorf (Brandenburg)
Nexdorf

Lage von Nexdorf in Brandenburg

Nexdorf (niedersorbisch: Něgojce) ist ein Ortsteil der Stadt Doberlug-Kirchhain im südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nexdorf liegt im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft etwa 16 Kilometer westlich von Doberlug-Kirchhain.

Nexdorf, Luftaufnahme (2019)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachwerkkirche in Nexdorf
Die Wassermühle in Nexdorf 2009
Niederschlagsmittelwerte von Nexdorf für den Zeitraum von 1961 bis 1990

Ortsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe des Ortes befindet sich ein bronzezeitliches Hügelfeldgrab. Nexdorf wurde am 20. Dezember 1300 erstmals als „Nicransdorf“ urkundlich erwähnt. Möglich wäre auch die Zuordnung einer Urkunde von 1272 de Niczrazen. Andere Schreibweisen des Ortsnamens waren 1329 Nicrazstorf, 1431 Nyckesstorf, 1531 Nicklasdorf, 1541 Nexsdorff, Neckstorff. Der Ortsname kann als Dorf des Nikras gedeutet werden. Der sorbische Ortsname ist 1918 erstmals bei Arnošt Muka erwähnt.[1]

In einer überlieferten Urkunde (undatiert, etwa bis 1311) kaufte das Kloster Dobrilugk ein Mitbenutzerrecht an der neuen Mühle in Wahrenbrück von Otto IV. von Ileburg. Unbekannt ist das Alter der mittelalterlichen Landwehrs am Ort. Kurfürst Rudolf I. verkaufte 1329 den Ort an das Kloster Dobrilugk, in dessen Besitz das Dorf bis 1546 blieb.

In einem statistischen Bericht des kursächsischen Amtes Dobrilugk aus dem Jahr 1723 werden eine Kirche und fünfzehn Hufen erwähnt.[2]

Bei einem Brand im Jahre 1816 wurde das Dorf zerstört. 1817 wurde die bis heute erhaltene Fachwerkkirche mit Holzturm errichtet. Der Ort ist hufeisenförmig um die Kirche angelegt. Ursprünglich war Nexdorf vermutlich ein Rundling. Die Kirche war eine Filiale von Buckowien. Später entstanden die Schule und ein Spritzenhaus auf dem Dorfplatz.[3] Im Zinsverzeichnis des Amtes Dobrilugk von 1740 wurde eine Mühle erwähnt, die aber nur wenige Jahrzehnte bestanden hat. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde eine Wassermühle im Ort errichtet. Diese Mühle hatte ein oberschlächtiges Wasserrad von etwa zwei Metern Durchmesser bei einer Breite von einem Meter. An der Mühle befand sich ein Teich als Wasserspeicher für den Mühlbetrieb. Später wurde ein Elektromotor eingebaut, der bei Wasserknappheit den Mahlbetrieb sicherstellen konnte. Durch Meliorationsarbeiten in den 1960er-Jahren wurde der Abfluss gestört, was letztlich zur Stilllegung der Mühle führte. Die Mühle wurde 1992 verkauft und ist seit dieser Zeit dem Verfall preisgegeben.

1973/73 wurde der neue Gemeindefriedhof eingeweiht. Mit dem Bau einer Wasserleitung wurde 1976 begonnen. Bis zum 31. Dezember 1998 befand sich in Nexdorf ein Messpunkt des Wetteramtes Potsdam.[4]

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nexdorf wurde am 1. Oktober 2001 nach Doberlug-Kirchhain eingemeindet.[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung von Nexdorf ab 1875 bis 2009[6]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 238 1946 305 1989 217 1995 222 2009 190
1890 254 1950 313 1990 216 1996 208
1910 296 1964 229 1991 222 1997 211
1925 308 1971 239 1992 223 1998 203
1933 264 1981 215 1993 215 1999 211
1939 238 1985 215 1994 222 2000 211

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Dorfanger befindet sich die Fachwerkkirche mit Holzturm.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine jährliche Veranstaltung ist neben dem traditionellen Osterfeuer das Dorf- und Feuerwehrfest im Juni.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Wenzel: Niederlausitzer Ortsnamenbuch. Domowina, Bautzen 2006, ISBN 3-7420-1996-1.
  2. Paul Troschke: Vierhundert Jahre Klassenkampf in unserer Heimat, Bände 1–5. In: brandenburg-abc.de. Verlag Betriebsparteiorganisation Kjellberg, 1966, abgerufen am 3. Juli 2015.
  3. Ernst Mucke: Bausteine zur Heimatkunde des Kreises Luckau. Luckau 1918.
  4. Marco Rademann: Die Nexdorfer Chronik. In: nexdorf.piranho.de. Archiviert vom Original am 20. Februar 2007; abgerufen am 3. Juli 2015.
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  6. Historisches Gemeindeverzeichnis 2005 für Brandenburg (PDF-Datei)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nexdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Nexdorf in der RBB-Sendung Landschleicher vom 2. September 2018