Nicole Ledermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nicki Ledermann)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nicole Ledermann bzw. Nicki Ledermann (* 8. Januar 1968 in München) ist eine deutsche Maskenbildnerin, die hauptsächlich in den Vereinigten Staaten tätig ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ledermann wuchs in Deutschland auf und absolvierte ihr Abitur am Pestalozzi-Gymnasium München, mit dem Schwerpunkt Latein und Kunst. Nach zwei Jahren Studium an der Hochschule für Musik in München, zog sie im Jahr 1988 nach New York.[1]

Ledermann ist mit dem US-amerikanischen Film- und Fernsehregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor Alan Taylor verheiratet. Aus der Ehe gingen zwei Töchter und ein Sohn hervor.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ledermann wurde für ihre Arbeit an der TV-Show Sex and the City zweifach für einen Emmy nominiert und erhielt 2004 den Hollywood Makeup Guild Avard. Im Jahr 2006 wurde sie für ihre Leistungen mit dem „Designing Women Award“ von „New Yorker Frauen im Film und Television“ ausgezeichnet. Für Der Teufel trägt Prada erhielt Nicki 2007 eine BAFTA-Nominierung und im Jahr 2011 gewann sie einen Emmy Award für ihre Make-up und Design-Arbeiten an der Pilotfolge der Serie Boardwalk Empire, bei der Martin Scorsese Regie führte.[3] Außerdem arbeitete sie für den Film der Coen Brothers Inside Llewyn Davis und für das Drama The Knick von Steven Soderbergh erhielt sie eine Emmy-Nominierung. Im Jahr 2015 erhielt sie eine Nominierung für den Hollywood Makeup Guild Award.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicki Ledermann: Make-up Artist. In: www.nickiledermann.com. Abgerufen am 8. Juni 2016.
  2. Josefine Koehn: Maskenbildnerin : Die talentierte Ms. Ledermann. In: Die Zeit. 6. Dezember 2011, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 8. Juni 2016]).
  3. Nicki Ledermann | Television Academy. In: Television Academy. Abgerufen am 9. Juni 2016.