Nicole Van den Plas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicole van den Plas
Nicole van den Plas, Mol 1971

Nicole Van den Plas (* 14. Oktober 1943 in Mol) ist eine belgische Künstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1961 bis 1963 studierte Nicole van den Plas an der Rijksnormaal school in Tongeren. Lehrte bis 1970 an der Rijkmiddelbare school in Balen. Ab 1966 trat sie als Pianistin und Instant Composer mit ihrem Quartett (mit Bruder Jean van den Plas, Cello, Freund Edmond Van Lierde, Saxofon, Ronnie Dusoir, Schlagzeug) hervor. 1971 siedelte sie nach Frankfurt über und wurde Mitglied des E.M.T.-Trio mit Alfred Harth und Sven-Åke Johansson. Von 1973 bis 1978 studierte sie an der Städelschule in Frankfurt am Main u. a. bei Raimer Jochims und Karl Bohrmann. Von 1980 bis 2006 lehrte sie an der Abendschule der Städelschule.

Sie lebt und arbeitet in Frankfurt und in Ostende.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicole van den Plas Good Evening, 1990, Portikus Frankfurt
  • Verena Auffermann: Nicole van den Plas – Die blaue Stunde, 1991, Die Zeit (Zeit-Archiv)
  • Nicole van den Plas, Bildnis eines Dichters, Frankfurt am Main, 2000
  • Nicole van den Plas L'Abbé Moll en ik, KANN-Verlag, Frankfurt am Main, 2016 ISBN 978-3-943619-41-6

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „4. Januar 1970“ mit Alfred Harth, Franz Volhard, Peter Stock, Thomas Cremer
  • E.M.T.: „Canadian Cup of Coffee“ mit Alfred Harth, Sven-Åke Johansson. SAJ-02, 1974
  • Sven-Åke Johansson „Early Works: E.M.T.“ SAJ- CD 24, 2012 (rec. 1973)
  • Alfred Harth, Wolfgang Seidel: „Five Eyes“. Moloko Plus, 2015
  • Alfred Harth, Wolfgang Seidel: „Malcha“ mit Fabrizio Spera. Moloko Plus, 2016

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]