Raimer Jochims

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raimer Jochims bei der 200-Jahrfeier der Städelschule 2017.

Raimer Jochims (* 22. September 1935 in Kiel) ist ein deutscher Maler, Philosoph und Kunstwissenschaftler. Er war von 1971 bis 1985 Rektor der Städelschule in Frankfurt am Main.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werk von Raimer Jochims im Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt

Jochims wuchs ins Lübeck auf.[1] Nach dem Abitur 1955 begann sich Jochims mit der Malerei zu beschäftigen. Als Autodidakt studierte er Stefan Lochners unstoffliche Farbverläufe und dessen transparente Lasuren über reflektierendem Kreidegrund.[2] Er studierte von 1955 bis 1957 und von 1966 bis 1968 Philosophie, Klassische Archäologie und Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und wurde 1968 mit einer Arbeit über Konrad Fiedler promoviert. Seit 1961 arbeitete er an der Konzeption chromatischer Malerei, wo er nach einer schwarzen Phase die Faszination der Farbe für sich entdeckte.[3] Von 1967 bis 1971 lehrte er an der Kunstakademie Karlsruhe sowie an der Akademie der Bildenden Künste in München. Von 1971 bis 1997 war er Professor für Freie Malerei und Kunsttheorie an der Städelschule in Frankfurt am Main. Während seiner Amtszeit als Rektor der Städelschule (1971 bis 1985), holte er unter anderem die Künstler Thomas Bayrle, Willi Schmidt und Peter Kubelka als Lehrer an die Schule.

Jochims hatte bisher eine Vielzahl an Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland; außerdem Vorträge und Vorlesungsreihen zu kunsttheoretischen Aspekten der „Identitätserfahrung“. Jochims sagt, dass sich diese Identitätserfahrung in allen Kulturen der Erde finden lässt und sich über die Sinne des Menschen manifestiert. Als Maler interessiert er sich hierbei besonders für den visuellen Aspekt dieser Erfahrung. Er versucht, das zugrundeliegende – und gemeinsame – theoretische Konstrukt dahinter zu entdecken. So ist Farbe für ihn nicht nur Farbe, Form nicht einfach nur irgendeine Form, sondern immer in erster Linie Leben. Dieses innewohnende Leben versucht er durch seine Kunst aufzuspüren.

Er wohnt und arbeitet in Maintal bei Frankfurt am Main.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen

Gruppenausstellungen

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 Raimer Jochims – Sammlung zur Weltkunst: Stiftung Eliashof in Hochstadt, KANN Verlag, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-943619-35-5.
  • 2015 Leben Sehen – Arbeitsnotizen 1994–2002, Bd.1; 2003–2011, Bd.2, Hrsg. Dirk Conrad und Ute Seifert, KünstlerSelbstverlag, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-00-048435-3, ISBN 978-3-00-049398-0.
  • 2013 Kunst und Leben. Lebenskunst – Künstlerwege zur Gesundheit einer kranken Gesellschaft / Zwei Vorträge, Hrsg. Dirk Conrad, KünstlerSelbstverlag, Frankfurt/Main
  • 2011 Visuelle Identität, Neuauflage. Hrsg. Jacky Strenz und Dirk Conrad, KünstlerSelbstverlag, Frankfurt/Main, ISBN 978-3-00-035703-9.
  • 2010 Bilder und Vorbilder, Gratianus Stiftung, Tübingen
  • 1998 Farbe Sehen, Parerga-Verlag, Bonn/Düsseldorf, ISBN 978-3-930450-24-4.
  • 1996 Kunst und Identität, edition tertium, Ostfildern, ISBN 978-3-930717-34-7.
  • 1994 Raimer Jochims - Bilder 1961–1993, Hrsg. Dieter Ronte und Stefan Gronert, Kunstmuseum Bonn, Bonn, 978-3-89322-631-3
  • 1990 Bilder und Vorbilder, Portikus, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-928071-00-0.
  • 1987 Bilder und Papierarbeiten, Ritter Verlag, Klagenfurt, ISBN 978-3-85415-045-9.
  • 1984 Steine, Kunstverlag Weingarten, Weingarten, ISBN 978-3-8170-2904-4.
  • 1975 Visuelle Identität, Insel-Verlag, Frankfurt/Main, ISBN 978-3-458-05871-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raimer Jochims - Farbe Sehen. Internetseite der Overbeck-Gesellschaft, Lübeck
  2. Bernard Kerber: Prinzip vertikal, Europa nach 1945, Galerie Teufel, 1979, S. 66
  3. Raimer Jochims, Maler. Internetseite der Galerie Willmsen, abgerufen am 18. November 2018
  4. Seeing Red. In: kunstaspekte.art. Abgerufen am 10. Dezember 2017.