Niederdorf (Wolfertschwenden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niederdorf
Koordinaten: 47° 54′ 13″ N, 10° 15′ 25″ O
Höhe: 663 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 87787
Vorwahl: 08334

Niederdorf ist ein Kirchdorf der Gemeinde Wolfertschwenden im Landkreis Unterallgäu in Bayern.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kirchdorf Niederdorf liegt etwas mehr als ein Kilometer nördlich von Wolfertschwenden, auf einer Höhe von 663 m ü. NN.

Panoramabild Niederdorf, von Westen aus betrachtet

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Niederdorf hat sich erst zum Ende des Mittelalters eingebürgert. Davor wurde Niederdorf wie der Nachbarort als Wolfertschwenden bezeichnet, nur selten wurde zwischen Oberwolfertschwenden (dem heutigen Wolfertschwenden) und Unterwolfertschwenden (Niederdorf) unterschieden. In einer Bulle Papst Eugens III. wurde bereits 1152 Klosterbesitz des Klosters Ottobeuren in Niederdorf erwähnt.

Im Jahre 1167 wird eine Kirche in Niederdorf durch die Reliquenschenkung Abt Isingrims erstmals erwähnt. Heute steht in Niederdorf die Kirche St. Cyriacus, Largus und Smaragdus welche 9. Mai 1710 eingeweiht wurde.

Am 1. Juli 1972 wurde der bis dahin selbständige Ort in die Gemeinde Wolfertschwenden eingegliedert.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 521

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Blickle: Historischer Atlas von Bayern, Teil Schwaben, Memmingen. Hrsg.: Kommission für bayerische Landesgeschichte. 1967, S. 89.
  • Informationsbroschüre "Sankt Cyriakus, Largus und Smaragdus in Niederdorf, 300 Jahre, 1710-2010"