Nocardiaceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nocardiaceae
Kolonien von Nocardia asteroides

Kolonien von Nocardia asteroides

Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Actinobacteria
Klasse: Actinobacteria
Ordnung: Actinomycetales
Unterordnung: Corynebacterineae
Familie: Nocardiaceae
Wissenschaftlicher Name
Nocardiaceae
Castellani & Chalmers 1919

Die Nocardiaceae bilden eine Familie innerhalb der Actinobakterien, die unter anderem die Gattungen Nocardia, Rhodococcus und Smaragdicoccus enthält. Alle Vertreter von der ehemals in Nocardiaceae stehenden, nun aufgelösten Gattung Micropolyspora findet man nun in der Gattung Nocardia.

Die Bakterien treten oft im Boden auf, einige Rhodococcus-Arten findet man auch in Darm von einigen Insekten. Die Gattung Smaragdicoccus mit der einzigen Art Smaragdicoccus niigatensis Adachi et al. wurde im Februar 2007 entdeckt und den Nocardiaceae zugeordnet.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bakteriengattungen Nocardia und Rhodococcus benötigen Sauerstoff. Geringe Mengen oder völligen Ausschluss von Sauerstoff können sie nicht tolerieren, weshalb sie als obligat aerob bezeichnet werden. Alle Arten sind unbeweglich. Auf den Katalase-Test reagieren sie positiv, sie produzieren das Enzym Katalase. Da sie nicht zur Photosynthese befähigt sind, erfolgt ihre Ernährung chemoorganotroph durch einen Atmungsstoffwechsel.

Meist bilden sie verzweigte Myzelfäden, die oft in älteren Kulturen unter Bildung von Kokken und stäbchenförmigen Zellen auseinanderbrechen. Teilweise entstehen Luftsporen.

Zu den Arten zählen wirtschaftlich relevante Arten sowie einige Krankheitserreger.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Äußere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nocardiaceae werden zusammen mit den Familien Corynebacteriaceae, Dietziaceae, Mycobacteriaceae, Segniliparaceae und Tsukamurellaceae zu der Unterordnung Corynebacterineae gestellt.[2] In anderen Quellen werden außerdem noch die Familien Williamsiaceae und Gordoniaceae geführt.[3] Seit 1999 wurden mehrere neue Bakterienarten entdeckt, die der neu beschriebenen Gattung Williamsia in der neuen Familie Williamsiaceae zugeordnet wurden. Nach der gültigen Systematik der Bakterien gehört diese Gattung jedoch zur Familie Nocardiaceae.[4] Die Familien Gordoniaceae und Nocardiaceae wurden 2009 zu der erweiterten Familie Nocardiaceae kombiniert.[4]

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nocardia ist die Typgattung der Familie Nocardiaceae. Zu den Nocardiaceae werden folgende Gattungen gestellt:[5]

Einige Arten von Nocardia mit der Typusart Nocardia asteroides (Eppinger 1891) Blanchard 1896:

Und eine Auswahl von Arten der Gattung Rhodococcus mit der Typusart Rhodococcus rhodochrous (Zopf 1891) Tsukamura 1974:

Einige Synonyme und Umstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten von Micropolyspora Lechevalier et al. 1961 wurden in die Gattung Nocardia gestellt. Viele Arten von Rhodococcus wurden umgestellt, z. B. Rhodococcus aichiensis, Rhodococcus bronchialis, Rhodococcus chubuensis (nun Gordonia sputi), Rhodococcus rubropertinctus und andere in die Gattung Gordonia. Auch Vertreter von Nocardia wurden in andere Gattungen transferiert. So ist Nocardia sulphurea jetzt ein Synonym für Amycolatopsis sulphurea und Nocardia amarae für Gordonia amarae.[5]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. K. Adachi, A. Katsuta u. a.: Smaragdicoccus niigatensis gen. nov., sp. nov., a novel member of the suborder Corynebacterineae. In: International journal of systematic and evolutionary microbiology. Band 57, Nr. 2, Februar 2007, S. 297–301, ISSN 1466-5026. doi:10.1099/ijs.0.64254-0. PMID 17267967.
  2. Jean Euzéby, Aidan C. Parte: Phylum „Actinobacteria“. In: List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature (LPSN). Abgerufen am 19. Dezember 2013.
  3. Taxonomy Browser Corynebacterineae. In: Webseite des National Center for Biotechnology Information (NCBI). Abgerufen am 23. Dezember 2013.
  4. a b X. Y. Zhi, W. J. Li, E. Stackebrandt: An update of the structure and 16S rRNA gene sequence-based definition of higher ranks of the class Actinobacteria, with the proposal of two new suborders and four new families and emended descriptions of the existing higher taxa. In: International journal of systematic and evolutionary microbiology. Band 59, Nr. 3, März 2009, S. 589–608, ISSN 1466-5026. doi:10.1099/ijs.0.65780-0. PMID 19244447.
  5. a b Jean Euzéby, Aidan C. Parte: Family Nocardiaceae. In: List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature (LPSN). Abgerufen am 4. April 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nocardiaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien