Noctarium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Noctarium (von lateinisch nox = Nacht) ist eine zoologische Einrichtung, in der man nachtaktive Tiere beobachten kann.

Dies ist entweder möglich, indem in einem Noctarium (beleuchtungstechnisch) Tag und Nacht vertauscht werden, oder indem dort immer eine künstliche Nacht herrscht, wie in einer natürlichen Höhle.

In Deutschland eröffnete Anfang März 2006 ein Noctarium für die Beobachtung von Fledermäusen im Noctalis in Bad Segeberg. In der Zitadelle von Besançon (Frankreich) befindet sich schon seit längerem ein Noctarium, in welchem verschiedene Arten von nachtaktiven Nagetieren zu sehen sind.

Das größte seiner Art ist das Grzimek-Haus in Frankfurt. Die erste Nachttierabteilung Europas wurde 1962 in der Wilhelma eröffnet, 2014 wurde die Nachttierabteilung geschlossen.

Noctarien und Nachtierhäuser in Zoos[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]