Norbert Aust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Norbert Aust (* 2. Mai 1943 in Liebau, Schlesien) ist ein deutscher Jurist, Unternehmer und Kulturmanager. Seit April 2020 ist er Präses der Handelskammer Hamburg.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Aust wurde als ältester Sohn eines Fleischermeisters geboren. Nach dem Krieg zog die Mutter mit den drei Söhnen in die Nähe von Sulingen (Niedersachsen), der Vater geriet in russische Kriegsgefangenschaft. Erst 1949 fand die Familie wieder zusammen und siedelte später nach Delmenhorst um, wo der Vater 1952 wieder ein Fleischereigeschäft eröffnete.[2] Später hat Bruder Reinhard den Betrieb vom Vater übernommen und weitergeführt.[3]

Norbert Aust absolvierte sein Abitur in Delmenhorst, leistete den Wehrdienst und studierte anschließend Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Hamburg.[4]

Ab 1970 arbeitete Aust im Hauptberuf an der Hochschule für Wirtschaft und Politik (HWP), zunächst als Wissenschaftlicher Mitarbeiter, später als Rektor und zuletzt von 1980 bis 1992 als Hochschulpräsident. Daneben engagierte er sich in vielfältiger Weise in der Hamburger Kulturszene, unter anderem als Vorsitzender des Trägervereins für das Kulturzentrum Kampnagel (1989–1991), als Mitbegründer und langjähriger Geschäftsführer der privaten Schmidt-Theater, Gründer der Hamburg School of Entertainment[5], Vorstandsmitglied des Kindermuseums Hamburg e.V. sowie Sprecher des Vereins Hamburger Theater e.V. Außerdem ist Aust seit 2013 Vorstandsvorsitzender des Tourismusverbandes Hamburg e.V. und Aufsichtsratsmitglied der Hamburg Marketing GmbH.[6] In der Handelskammer Hamburg ist Aust als Unternehmer der ABH Besucherhaus GmbH und des Hotelprojekts Pierdrei Hotel Hafencity Hamburg[7][8] Mitglied im Ausschuss für Tourismus und Gastgewerbe.[9] Seit April 2020 ist er Präses der Handelskammer Hamburg.[10]

Aust ist verheiratet und hat sechs Kinder, darunter Tochter Tessa Aust, die 2017 die Geschäftsführung in der Schmidts Tivoli GmbH vom Vater übernommen hat.[11][12]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Verdienste wurde Aust 2013 mit der Biermann-Ratjen-Medaille der Stadt Hamburg und 2018 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.[13][14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WELT: Wirtschaft: Norbert Aust neuer Präses der Handelskammer. In: DIE WELT. 3. April 2020 (welt.de [abgerufen am 4. April 2020]).
  2. Kreis Landeshut, Persönlichkeiten. In: Kreis Landeshut. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  3. Firmengeschichten: Fleischerei Aust, Uferstraße 1. In: Arbeitsreis Landeshut. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  4. Norbert Aust: Hamburger Charakterkopf. In: Derbyzeit (100 Jahre, Seite 31). 2020, abgerufen am 10. Mai 2020.
  5. Hella Kemper: "Ich bin mir für nichts zu schade". 10. Januar 2004 (welt.de [abgerufen am 8. August 2019]).
  6. Vorstand Tourismusverband Hamburg, Norbert Aust. Abgerufen am 7. Mai 2019.
  7. ABH Besucherhaus GmbH, Hamburg. In: Northdata. Abgerufen am 7. Mai 2019.
  8. Hotelprojekt: Pierdrei Hotel Hafencity nimmt Gestalt an, In: AHGZ.de, 29. Mai 2018, abgerufen am 7. Mai 2019
  9. Ausschuss für Tourismus und Gastgewerbe, Mitglieder. Abgerufen am 7. Mai 2019.
  10. WELT: Wirtschaft: Norbert Aust neuer Präses der Handelskammer. In: DIE WELT. 3. April 2020 (welt.de [abgerufen am 4. April 2020]).
  11. Schmidts Tivoli: Tessa Aust ist die etwas andere Kiezgröße. In: Hamburger Abendblatt. 27. Juli 2018, abgerufen am 7. Mai 2019.
  12. Eine Großfamilie, die gerne nach Hause kommt. In: Die Welt. 30. Juni 2001, abgerufen am 7. Mai 2019.
  13. Norbert Aust erhält Bundesverdienstorden. In: hamburg.de. 19. Dezember 2018, abgerufen am 7. Mai 2019.
  14. Theaterchef Norbert Aust erhält das Bundesverdienstkreuz. In: abendblatt.de (Bezahlartikel). 19. Dezember 2018, abgerufen am 20. Dezember 2018.