Biermann-Ratjen-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die (Senator)-Biermann-Ratjen-Medaille wurde 1978 vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg im Gedenken an die Verdienste des früheren Kultursenators Hans-Harder Biermann-Ratjen gestiftet. Mit ihr werden seitdem Personen und Personengruppen geehrt, die sich durch künstlerische oder andere kulturelle Leistungen um Hamburg verdient gemacht haben. Die Medaille kann auch an Institutionen verliehen werden, die das kulturelle Erscheinungsbild oder den Charakter der Stadt in besonderer Weise hervortreten lassen. Über die Vergabe entscheidet der Präses der Kulturbehörde. Er übergibt die Medaille im Namen des Senats. Sie ist nicht mit Geldzuwendungen verbunden, sondern dient rein der Anerkennung.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtlicher Anzeiger der Freien und Hansestadt Hamburg, Ausgabe 40/2017 vom 23. Mai 2017, Seite 799. Die Auszeichnung mit der Biermann-Ratjen-Medaille wird dort als eine der Begründungen für die Benennung des Hilde-Sicks-Weges in Hamburg-Rahlstedt genannt.
  2. Hamburger Abendblatt vom 9. November 2017