Norbert Mappes-Niediek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert Mappes-Niediek (* 10. Oktober 1953 in Düsseldorf) ist ein deutscher Journalist und Fachautor für Südosteuropa.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mappes-Niediek, gelernter Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, studierte in den 1970er/80er Jahren in Bonn Germanistik und Niederlandistik. Er schloss sich dem Sozialistischen Hochschulbund (SHB) an und war in dieser Zeit Redakteur der Verbandszeitschrift frontal.[1] Seit 1991/92 arbeitet er als freier Journalist in Österreich und Südosteuropa. 1994/95 war er Berater des UN-Sonderbeauftragten für das ehemalige Jugoslawien, Yasushi Akashi. Derzeit ist er Korrespondent der DuMont Mediengruppe in Wien.

Er schrieb in den 1990er Jahren vor allem für Die Zeit, später dann für die Frankfurter Rundschau und die Berliner Zeitung, aber auch für andere überregionale und regionale Zeitungen wie die Blätter für deutsche und internationale Politik, die Financial Times Deutschland, die Badische Zeitung, die Aargauer Zeitung, Der Standard und das NRC Handelsblad sowie öffentlich-rechtliche Medien, etwa Deutschlandfunk.[2] Er ist Mitglied bei Freischreiber – Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten.

Mappes-Niediek lebt mit seiner Familie in Graz in der Steiermark. Er spricht Serbisch, Kroatisch und Bosnisch.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Österreich für Deutsche. Einblicke in ein fremdes Land. Mit 40 Fotos von Erich Leonhard, Links, Berlin 2001, ISBN 3-86153-233-6. (5. Auflage 2012; BpB 2012)
  • Balkan-Mafia. Staaten in der Hand des Verbrechens – eine Gefahr für Europa. Links, Berlin 2003, ISBN 3-86153-284-0. (übersetzt ins Serbische, Kroatische, Albanische, Rumänische und Spanische)
  • Let’s be Frank. Die unglaubliche Geschichte des heimlichen Kaisers von Österreich. Campus, Frankfurt am Main u.a. 2004, ISBN 3-593-37564-8.
  • Die Ethno-Falle. Der Balkan-Konflikt und was Europa daraus lernen kann. Links, Berlin 2005, ISBN 3-86153-367-7.[3]
  • Kroatien. Das Land hinter der Adria-Kulisse. Links, Berlin 2009, ISBN 978-3-86153-509-6. (BpB 2009; 2. Auflage 2011) – Buchreihe erhielt den ITB Berlin BookAward 2014
  • Arme Roma, böse Zigeuner – Was an den Vorurteilen über die Zuwanderer stimmt. Links, Berlin 2012, ISBN 978-3-86153-684-0. (BpB 2013; 3. Auflage 2013; übersetzt ins Tschechische, Albanische und Polnische)[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe z. B. das Impressum von frontal H. 1 (1980) und dort seinen Beitrag Die Grünen, Alternative oder Sackgasse?
  2. CV Norbert Mappes-Niediek.
  3. Snježana Kordić: Rezension des Buchs von Norbert Mappes-Niediek "Die Ethno-Falle: der Balkan-Konflikt und was Europa daraus lernen kann". In: Književna republika. Band 4, Nr. 11–12, 2006, ISSN 1334-1057, S. 244–255 (PDF-Datei; 1,4 MB [abgerufen am 29. März 2014]).
  4. Besprechung in recensio 24 (2013) siehe: [1].