Norderstapel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norderstapel
Gemeinde Stapel
Wappen von Norderstapel
Koordinaten: 54° 21′ 40″ N, 9° 14′ 42″ O
Höhe: 6 m ü. NHN
Fläche: 15,91 km²
Einwohner: 767 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 2018
Postleitzahl: 25879
Vorwahl: 04883

Norderstapel (dänisch: Nørre Stabel) ist ein Ortsteil der Gemeinde Stapel im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norderstapel liegt in der Landschaft Stapelholm auf einem lang gestreckten Geestrücken zwischen Eider, Sorge und Treene. Durch ihren friesisch beeinflussten Baustil hebt sich diese Region vom Rest des Kreisgebiets ab.

Bauernglocke
Jönshaus

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hof Jöns, der den kulturellen Mittelpunkt des Ortes bildet und nachweislich 1526 errichtet wurde, ist das zweitälteste Gebäude im Ort. Die für die Stapelhomer Dörfer typische Bauernglocke wurde in Norderstapel im Jahr 1773 errichtet.

Von 1901 bis 1934 besaß Norderstapel einen Haltepunkt und einen Bahnhof an der Strecke SchleswigFriedrichstadt der Schleswiger Kreisbahn, von 1910 bis 1974 einen Bahnhof an der Reichsbahn- bzw. Bundesbahnstrecke HusumRendsburg.

Zum 1. März 2018 fusionierten die Gemeinden Süderstapel und Norderstapel zur Gemeinde Stapel.[1] Über die Zusammenlegung entschieden die Bürgerinnen und Bürger bei einem Bürgerentscheid am 24. September 2017, der gleichzeitig mit der Bundestagswahl stattfand. Die Zustimmung lag in beiden Gemeinden bei ca. 60 %.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hatte die SPD nach der Kommunalwahl 2008 sechs Sitze, die CDU vier Sitze und die Wählergemeinschaft AWG einen Sitz.

Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 erhielt die SPD 50,1 % und fünf Sitze. Die CDU kam auf 35,6 % und vier Sitze. Die AWG errang 14,3 % und zwei Sitze. Die Wahlbeteiligung betrug 62,2 %.

Ehemalige Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzter Bürgermeister war seit 2003 Rainer Rahn (SPD).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Unter dreimal eingebogenem goldenen Schildhaupt in Grün ein aufrechter, kurzer, oben und unten mit einem Knauf abschließender, in der Mitte sich verdickender goldener Stab, der mit seiner unteren Hälfte einen silbernen Wellenbalken überdeckt.“[3]

Die goldene „Mörserkeule“, die auch als „Säule der Gerichtsbarkeit“ definiert wird, weist darauf hin, dass in der Gemeinde ehemals eine Gerichtsstätte war. Diese „Mörserkeule“ prägt auch das Wappen der Gemeinde Süderstapel. Mit der Verwendung dieses Symbol möchte die Gemeinde Norderstapel ihre außerordentliche enge räumliche, kulturelle und gesellschaftspolitische Verbundenheit mit Süderstapel zum Ausdruck bringen. Der Dreiberg im Schildhaupt symbolisiert den „Twiebarg“, eine charakteristische Binnendüne, welche die kuppige Silhouette der Landschaft um den Ort prägt. Der grüne Hintergrund bezieht sich auf die Niederungsgebiete der umgebenden Flusslandschaft, der silberne Wellenbalken symbolisiert die Treene, die das Gemeindegebiet nach Norden und Westen begrenzt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Stapel (Kreis Schleswig-Flensburg)#Norderstapel stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Norderstapel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gero Trittmaack: Fusion mit Fingerspitzengefühl. In: Schleswiger Nachrichten. 27. Februar 2016, abgerufen am 28. September 2017.
  2. Wie aus zwei Dörfern eines wird. ndr.de, 25. September 2017, abgerufen am 28. September 2017.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  4. Nachruf von Uwe Danker, (PDF)