Nowobureiski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Nowobureiski
Новобурейский
Wappen
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Oblast Amur
Rajon Bureiski
Gegründet 1900
Frühere Namen Malinowski wysselok
Pristan-Malinowka
Pristan-Bureja
Bureja-Pristan (bis 1949)
Siedlung städtischen Typs seit 1949
Bevölkerung 8344 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 130 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 41634
Postleitzahl 676720
Kfz-Kennzeichen 28
OKATO 10 215 551
Geographische Lage
Koordinaten 49° 48′ N, 129° 53′ OKoordinaten: 49° 48′ 0″ N, 129° 52′ 30″ O
Nowobureiski (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Nowobureiski (Oblast Amur)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Amur

Nowobureiski (russisch Новобуре́йский) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Amur (Russland) mit 8344 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baustelle der Unteren Bureja-Talsperre bei Nowobureiski

Der Ort liegt etwa 175 km Luftlinie ostsüdöstlich des Oblastverwaltungszentrums Blagoweschtschensk am rechten Ufer der Bureja. Einige Kilometer flussaufwärts (östlich) von Nowobureiski ist seit 2010 die erstmals bereits in den 1930er-Jahren geplante Untere Bureja-Talsperre mit Wasserkraftwerk (Nischnebureiskaja GES) in Bau.

Nowobureiski ist Verwaltungssitz des Rajons Bureiski sowie Sitz der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Possjolok Nowobureiski, zu der neben der Siedlung noch das Dorf Nikolajewka gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand 1900 als Aussiedlung des wenige Kilometer flussabwärts (südwestlich) gelegenen Dorfes Malinowka und nannte sich daher Malinowski wysselok, später Pristan-Malinowka („Anlegestelle-Malinowka“), ab dem Bau der Amureisenbahn 1910 Pristan-Bureja. Ab 1935 war der offizielle Name Bureja-Pristan („Bureja-Anlegestelle“) und seit dem Verleih des Status einer Siedlung städtischen Typs 1949 schließlich Nowobureiski (etwa „Neu-Bureja-Siedlung“). Seit 1963 ist Nowobureiski Zentrum des 1935 gegründeten Bureiski rajon; zuvor befand sich der Verwaltungssitz in der 5 km nordwestlich gelegenen Siedlung Bureja.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 3197
1959 5972
1970 8741
1979 8649
1989 8988
2002 8892
2010 8344

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich an Nowobureiski führt die Fernstraße M58 Amur von Tschita nach Chabarowsk vorbei, Teil der transkontinentalen Straßenverbindung. Deren gut 700 m lange Brücke über die Bureja oberhalb des Ortes wurde zwischen 1998 und 2001 errichtet. In Nowobureiski zweigt die Regionalstraße R461 ab, die über Bureja, Progress und Raitschichinsk weiter durch den zentralen Teil der Seja-Bureja-Ebene über Tambowka in das Oblastzentrum Blagoweschtschensk führt.

Unterhalb des Ortes kreuzt die Transsibirische Eisenbahn auf zwei Brücke die Bureja, deren ältere 1914 mit der damaligen Amureisenbahn fertiggestellt wurde. Die nächstgelegene Station befindet sich bei der Siedlung Bureja bei Streckenkilometer 8030 ab Moskau. Von dort führt eine Güteranschlussbahn zu einigen Betrieben in Nowobureiski.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)