O. F. Weidling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

O. F. Weidling (* 2. August 1924 in Piesau; † 6. Januar 1985 in Dresden; eigentlich Otto Franz Weidling) war ein Moderator und Conférencier im Fernsehen der DDR.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weidling begann seine Bühnenkarriere 1955. Die von ihm erfundene und moderierte Talkshow Treff mit O.F. machte ihn Anfang der 1980er Jahre endgültig populär.

O. F. Weidling, dessen Markenzeichen das schwarze Smokingjackett mit rotem Futter war, wurde vom Publikum für seine mit bissiger Satire vorgebrachte Kritik an den wirtschaftlichen und politischen Verhältnissen in der DDR geliebt (z. B.: „Unsere Nationalmannschaft hat gegen die UdSSR gespielt, wir haben gewonnen, wir haben uns auch schon dafür entschuldigt ...“).

Als er am 27. April 1984 vor der Partei- und Staatsführung in Ost-Berlin den neuen Friedrichstadt-Palast als Moderator eröffnete, missfielen dem SED-Wirtschaftslenker Günter Mittag einige von Weidlings Pointen, die gegen ihn gerichtet waren. In der Wiederholung der Fernsehaufzeichnung wurden nicht nur die kritischen Äußerungen, sondern fast alle Szenen, in denen Weidling auftrat, herausgeschnitten. O. F. Weidling wurde aus dem Fernsehen der DDR verbannt und faktisch mit einem Berufsverbot belegt.

Grab von O. F. Weidling auf dem Heidefriedhof in Dresden

Kurze Zeit später, am 6. Januar 1985, starb O. F. Weidling an den Folgen mehrerer schwerer Erkrankungen. Unter großer öffentlicher Anteilnahme wurde er auf dem Heidefriedhof in Dresden beigesetzt.[1]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O. F. Weidling war in 2. Ehe mit der Artistin Ingrid geb. Schubert verheiratet. Gemeinsam haben sie zwei Söhne. Der 1966 geborene Sohn Carsten Weidling ist Schriftsteller, Globetrotter und ebenfalls Fernsehmoderator und war beim MDR Gastgeber der Talkshow „Riverboat“. Zudem ist er Fernsehautor, Moderator und Produzent weiterer TV-Sendungen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. knerger.de: Das Grab von O. F. Weidling
  2. Kunstpreis der DDR in Berlin verliehen, In: Neues Deutschland, 14. Mai 1977, S. 4
  3. Weidling, Carsten J. W. & Weidling, O. F.: Im Namen des Vaters und des Sohnes (... und der Heiteren Muse), S. 183