OPAM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OPAM Verein zur Förderung der Alphabetisierung e.V.
Zweck: Alphabetisierung, Entwicklungshilfe
Vorsitz: Werner Mays
Gründungsdatum: 12. September 1980
Sitz: Lindlar, Deutschland
Website: http://www.opam.eu
OPAM-Gründungsmitglied Leonore Kremer wurde 2012 von Bundespräsident Joachim Gauck für ihr Engagement geehrt.

OPAM (ital.: Opera di Promozione dell'Alfabetizzazione nel Mondo,[1] dt. Hilfswerk zur Förderung der Alphabetisierung in der Welt) ist ein international tätiges Hilfswerk zur Förderung der Alphabetisierung in benachteiligten Regionen der Welt.

Das Hilfswerk besteht aus einem italienischen Zweig (gegründet 1972) und einem Zweig für den deutschsprachigen Raum (Deutschland-Österreich-Deutschschweiz). Letzterer wurde 1980[2] unter der Bezeichnung OPAM-Verein zur Förderung der Alphabetisierung e.V. mit Sitz in Lindlar gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 lernten der Pfarrer Josef Prinz († 2009) und der Entwicklungshelfer Hermann Bröskamp († 2012) den katholischen Geistlichen Don Carlo Muratore († 2003) in Rom kennen. Dieser hatte zuvor 15 Jahre in Venezuela gelebt und war überzeugt davon, dass sich Armut am besten durch Bildung bekämpfen lasse. Auf seine Initiative hin entstand daher 1972 in Rom OPAM-Italien.

Prinz und Bröskamp ließen sich von seiner Idee begeistern und gründeten daraufhin 1980 in Deutschland den OPAM-Verein zur Förderung der Alphabetisierung e.V. als selbstständiges Hilfswerk.[3]

OPAM e.V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein weder konfessionell noch parteipolitisch gebunden. Vorsitzender ist seit 2009 Werner Mays.[3] Der Verein

  • klärt durch Broschüren, Infostände und Vortragsveranstaltungen z. B. in Schulen deutschlandweit über Themen wie Analphabetismus und Armut in der Dritten Welt auf.[3]
  • sammelt Spenden und vermittelt diese an verlässliche Partnerorganisationen für Bildungsprojekte in benachteiligten Regionen der Welt. Bisher hat OPAM weltweit "über 500 Projekte weltweit initiiert bzw. gefördert", vor allem in Asien, Afrika und Lateinamerika.[3]
  • fördert seit einigen Jahren auch Mikrokredit-Projekte, um Eltern in die Lage zu versetzen, das Schulgeld für ihre Kinder selbst zu erwirtschaften.[4]

Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Förderung der Vereinsarbeit besteht seit September 2012 die Josef Prinz-OPAM-Stiftung zur Förderung der sozialen Entwicklung durch Alphabetisierung, benannt nach dem verstorbenen Gründer von OPAM e.V. Der ehemalige Handball-Bundestrainer Heiner Brand übernahm die Schirmherrschaft für die Stiftung.[5] Geschäftsführerin der Stiftung ist OPAM-Mitbegründerin und Vorstandsmitglied Leonore Kremer, die für ihr langjähriges Engagement 2012 von Bundespräsident Joachim Gauck geehrt wurde.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://opam.de/die-opam-story/
  2. https://opam.de/die-opam-story/
  3. a b c d opam.de: Die OPAM-Story. Abgerufen am 12. Februar 2014.
  4. opam.de: Mikrokredit – Hilfe zur Selbsthilfe. Abgerufen am 12. Februar 2014.
  5. opam.de: Josef Prinz-OPAM-Stiftung gegründet. Abgerufen am 12. Februar 2014.
  6. OPAM e.V.-Vorstand Leonore Kremer vom Bundespräsidenten geehrt. Abgerufen am 12. Februar 2014.