Oberaich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Verschieben auf Oberaich (Gemeinde Bruck an der Mur), da kein Vorrang mehr vor den Anderen.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Oberaich (Ehemalige Gemeinde)
Historisches Wappen von Oberaich
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Oberaich (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bruck-Mürzzuschlag (BM), Steiermark
Gerichtsbezirk Bruck an der Mur
f5
Koordinaten 47° 24′ 2″ N, 15° 13′ 8″ OKoordinaten: 47° 24′ 2″ N, 15° 13′ 8″ O
Höhe 510 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 3243 (1. Jänner 2013)
Gebäudestand 810 (2001f1)
Fläche 46,93 km²
Postleitzahl 8600 Bruck an der Mur
Vorwahl +43/3862 (Bruck an der Mur)
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 62139
Zählsprengel/ -bezirk Oberaich (62139 014)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag
Ehemalige Gemeinde bis 2014;

KG: 60012 Forstwald, 60031 Oberaich, 60032 Oberdorf-Landskron, 60040 Picheldorf, 60063 Streitgarn
OS: 14395 Heuberg, 14396 Kotzgraben, 14397 Mötschlach, 14398 Oberaich, 14399 Oberdorf, 14400 Picheldorf, 14401 Sankt Dionysen, 14402 Urgental, 14403 Utschtal
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Oberaich ist eine ehemalige österreichische Marktgemeinde mit 3243 Einwohnern (Stand: 1. Jänner 2016) im Gerichtsbezirk Bruck an der Mur und im politischen Bezirk Bruck-Mürzzuschlag in der Steiermark. Mit 1. Jänner 2015 wurde sie Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark in die Stadtgemeinde Bruck an der Mur eingemeindet.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberaich umfasst den Talbereich entlang des Murtals zwischen Bruck an der Mur und Niklasdorf im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Die Siedlungsbereiche stellen neben dem Murtal selbst auch das Utschtal und seine Seitengräben dar.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde bestand aus fünf Katastralgemeinden (Fläche Stand 2015[2]):

  • rechts (südlich) der Mur:
    • Oberaich (2.010,26 ha)
    • Streitgarn (339,14 ha)
    • Forstwald (427,21 ha)
  • links (nördlich) der Mur:
    • Oberdorf-Landskron (911,84 ha)
    • Picheldorf (1.004,46 ha)

Das Gemeindegebiet umfasste folgende neun Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2016[3]):

  • Heuberg (67)
  • Kotzgraben (25)
  • Mötschlach (38)
  • Oberaich (541)
  • Oberdorf (207)
  • Picheldorf (175)
  • Sankt Dionysen (185)
  • Urgental (776)
  • Utschtal (1229)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Römerbrücke St. Dionysen
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bruck an der Mur
Ausflugsziele
  • Almgasthaus Kirl, Ausgangspunkt für Wanderungen im Rosseck- und Muglgebiet, beliebtes Ausflugsziel vieler Oberaicher und Brucker
  • Gasthaus am Madereck, beliebtes Ausflugsziel

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberaich hat zwei Musikvereine: die Trachtenkapelle Oberaich, die in dem westlichen Ortsteil beheimatet ist, und die Marktmusik St. Dionysen, die im Osten ihren Standort hat.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Letzter Bürgermeister war bis Ende 2014 Gerhard Weber (SPÖ).
  • Der Gemeinderat hatte 15 Mitglieder und setzte sich seit der letzten Gemeinderatswahl 2010 zusammen aus:
    • 11 SPÖ
    • 4 ÖVP

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Mittermüller, Bernhard A. Reismann: Geschichte der Marktgemeinde Oberaich. 2 Bände, Oberaich 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberaich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 28. November 2013 über die Vereinigung der Stadtgemeinde Bruck an der Mur und der Marktgemeinde Oberaich, beide politischer Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 12. Dezember 2013. Nr. 164, 36. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 692–693.
  2. Katastralgemeinden Stmk. 2015 (Excel-Datei, 128 KB); abgerufen am 29. Juli 2015
  3. Einwohner nach Ortschaften (Excel-Datei, 835 KB); abgerufen am 29. August 2016