Obernkirchener Sandstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Obernkirchener Sandsteinbrüche)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Naturstein/Wartung/Handelsname fehlt

Obernkirchener Sandstein
gefräste Oberfläche des Obernkirchener Sandsteins

gefräste Oberfläche des Obernkirchener Sandsteins

Haupteigenschaften
Gruppe Sedimentit
Untergruppe Sandstein
Vorkommen Deutschland, Niedersachsen
Farbe grauweiß bis gelblichweiß
Verwendung Werkstein, Fassadenbekleidung, Bodenbeläge
Abbaussituation rezenter Abbau
Einteilung in Hart- und Weichgestein Weichgestein
Alter Unterkreide
Referenzbeispiel Bremer Rathaus, Weißes Haus
Besondere Kennzeichen weiße, kaolinithaltige Flecken

Der Obernkirchener Sandstein ist nach dem Ort Obernkirchen am Bückeberg in Norddeutschland benannt. Der dort gebrochene Sandstein wird auch Bückebergsandstein und Bremer Stein genannt, weil er häufig in Bremen verbaut oder auf der Weser nach dort verschifft wurde. Er gehört zur Gruppe der Wealdensandsteine, einem Sandsteinvorkommen im Nordwesten Deutschlands, der in der Zeit des Berrias (entsprechend der Fazies auch „Wealden“ oder „Wälderton“ genannt) entstand. In dieser Schichtfolge kommen durchaus häufig Fossilien oder Spuren von Fossilien vor, wie die im Jahre 2007 im Obernkirchener Sandsteinbruch gefundenen Spuren von Dinosauriern.

Geschichte und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gründung des Klosters und der Errichtung der romanischen Klosterbasilika im Jahre 1167 bestimmen das Brechen und die Bearbeitung des Sandsteins aus den Kammlagen des Bückeberges die Geschichte des Ortes Obernkirchen.

Obernkirchener Sandstein wurde nicht nur als Werkstein an Bauwerken und für Brunneneinfassungen[1] so z. B. im Bremer Landgebiet verwendet, sondern findet auch Verwendung als Bildhauerstein. Durch seine hohe Qualität ist dieser Naturstein häufig für Plastiken und moderne Steingestaltungen verwendet worden. Die Beschaffenheit des Steins ist feinkörnig-kompakt, so dass der Stein für feinste Bildhauerarbeiten geeignet ist.

Da der Stein auf der Weser bis Bremen und von dort auf dem Seewege in andere Länder transportiert wurde, ist er auch als sogenannter Bremer Stein bis zu den Niederlanden, Dänemark, Schweden, Norwegen, dem Baltikum, der Schweiz und nach Amerika verfrachtet worden.

Vorkommen und Mineralogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal für Otto Linne auf dem Friedhof Ohlsdorf aus Obernkirchener Sandstein

Das Vorkommen dieses Sandsteins liegt zwischen Obernkirchen und Stadthagen in den Bückebergen. Es ist ein geschlossenes Vorkommen mit einer Mächtigkeit von 12 bis 15 Metern. Die Bankhöhe beträgt am Harl 16 Meter und verringert sich im Westen auf 2 bis 3 Meter. Die Dickbankigkeit erlaubt die Gewinnung großer Blöcke. Im Norden geht das Vorkommen in den Liekweger Sandstein über.

Der Obernkirchener Sandstein ist ein feinkörniger Quarzsandstein mit kieseligem Bindemittel. Sein Quarzanteil liegt bei 99 Prozent mit Quarz 81 Prozent und Gesteinsbruchstücken mit 17 Prozent. Vereinzelt befinden sich zersetzte serizitische Beimengungen von Muskovit und Schwerminerale mit je 1 Prozent. Die Schwerminerale sind Zirkon, Turmalin, Rutil, Apatit, opake Körner.

Der Stein hat eine gelblich-graue Farbe, zum Teil liegen Texturen vor, die den Stein schlierenartig gestalten. Die Gelbfärbung kommt durch das Mineral Limonit zustande und die Graufärbung durch Kohlebestandteile. Durch die derzeitigen Umweltbedingungen wird Limonit im Stein gelöst und wandert an die Außenflächen der Werksteine, die der Verwitterung ausgesetzt sind und nachdunkeln. Dieser Prozess hat keine Wirkung auf die Festigkeit dieses Sandsteins. Seine Witterungsbeständigkeit und Frostbeständigkeit ist extrem hoch. Dieser Sandstein wird seit etwa 1.000 Jahren abgebaut und noch nach Jahrhunderten konnten nur geringe Verwitterungen an der Stiftskirche in Obernkirchen (1153–1167) beobachtet werden. Ferner eignet sich dieser Naturstein aufgrund seiner Beständigkeit als sog. Wasserbaustein zum Ausbau von Schifffahrtskanälen.

Steinoberflächen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäudeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus Antwerpen
Börse Kaliningrad
Bremer Rathaus mit Roland

Einige Gebäude, zu deren Bau oder Restaurierung Obernkirchener Sandstein geliefert wurde – geordnet nach Ländern und nach Entfernungen von den Steinbrüchen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Kain: Obernkirchener Sandstein. Eigenverlag der Fa. Obernkirchener Sandsteinbrüche Paul Ebeling, o.J. (ca. 1938).
  • Otto Sickenberg: Die Lagerstätten Niedersachsens und ihre Bewirtschaftung, Bd 5., hrsg. von Kurt Brüning, Niedersächsisches Amt für Landesplanung und Statistik. Dornverlag. Bremen, Horn 1951.
  • Dieter Poestges: Die Geschichte der Obernkirchener Sandsteinbrüche, in: Bremisches Jahrbuch, Band 60/61, Bremen 1982/83, S. 95–116.
  • Wolf-Dieter Grimm: Bildatlas wichtiger Denkmalgesteine der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, Lipp-Verlag, München 1990, ISBN 3-87490-535-7.
  • Elisabeth-Kuster-Wendenburg: Der Bremer Stein und die Dinosaurier. Aschenbeck & Holstein Verlag, Delmenhorst 1999, ISBN 3-932292-18-9.
  • Karlfried Fuchs: Natursteine aus aller Welt. Callwey Steinkartei in 2 Bänden, Callwey-Verlag, München 1997, ISBN 3-7667-1267-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H.-H. Meyer, Wasserversorgung im Landgebiet, in: Wasser, Zur Geschichte der Trinkwasserversorgung in Bremen, Focke-Museum: Bremen 1988, S. 98–100