Obrascón Huarte Lain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Obrascón Huarte Laín, S.A.
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN ES0142090317
Gründung 1911 (Vorgänger Obrascon)
Sitz Madrid, SpanienSpanien Spanien
Leitung Juan Villar-Mir de Fuentes (Präsident)
Mitarbeiter 19.821 (2012)[1]
Umsatz 3,73 Mrd. EUR (2014)[2]
Branche Bauwesen
Website www.ohl.es

Obrascón Huarte Lain, S.A., besser bekannt unter der Abkürzung OHL, ist ein börsennotiertes Bauunternehmen mit Hauptsitz in der Torre Espacio. Obrascón Huarte Lain ist das Ergebnis zweier Fusionen der Unternehmen Obrascón, Huarte und Laín.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Sociedad General de Obras y Construcciones Obrascón, S.A. wurde 1911 in Bilbao gegründet. Zwischen 1953 und 1973 gehörte die Gesellschaft der Bank BBVA, bis sie von Altos Hornos de Vizcaya übernommen wurde. 1987 wurde sie vom heutigen Vorstandsvorsitzenden Juan-Miguel Villar Mir übernommen, der das Unternehmen 1991 an die Börse brachten.

Construcciones Huarte wurde 1927 in Pamplona gegründet. 1996 begann die Zusammenarbeit mit Obrascón und ein Jahr später erfolgte der Zusammenschluss beider Firmen.

Das dritte Unternehmen, Construcciones Laín, entstand 1963 als spanische Tochtergesellschaft von John Laing Construction. 1991 fand der Börsengang des Unternehmens an der Börse von Madrid statt und 1999 wurde die Firma mit Obrascón Huarte fusioniert.[3]

Korruptionsvorwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. April 2017 wurde der Unternehmer Javier López wegen irregulärer Zahlungen an den Ex-Präsidenten der Comunidad de Madrid (PP), Ignacio Gonzáles von der Guardia Civil festgenommen. Javier López, Schwiegersohn des Eigentümers von OHL, Villar Mir, ist Berater bei OHL, einem der größten Bauunternehmen Spaniens. Er wurde wegen Zahlungen einer Provision in Höhe von 1.4 Millionen Euro im Zusammenhang des fehlgeschlagenen Projekts um den Bau der Bahnlinie zwischen Móstoles und Navalcarnero festgenommen. Diese 2008 begonnene Bahnverbindung von 14,8 Kilometer Länge wurde bis heute nicht fertiggestellt. Bauträger war ein Tochterunternehmen der OHL. Dieser Bauskandal der Nicht-Fertigstellung kostete das Unternehmen eine Strafzahlung in Höhe von 34 Millionen. Die Festnahme von Javier López bedeutet eine neue Phase der Operation Lezo, vom 18. April 2017, in deren Verlauf der Ex-President Ignacio González von der Sondereinheit der Guardia Civil gegen Wirtschaftskriminalität, der UCO (Unidad Central Operativa) festgenommen wurde [4] Am 21. April wurde Javier López gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von 100.000 EUR zunächst freigelassen. Er ist außerdem im Fall Púnica angeklagt und war einer der Verurteilten im Fall der Schwarzen Kreditkarten.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OHL Cifras relevantes. Abgerufen am 31. Juli 2013 (spanisch).
  2. OHL 2014 Consolidated statement of profit or loss, auf www.ohl.es, abgerufen am 20. November 2015
  3. Santiago Hernández: Obrascon-Huarte y Lain se fusionan para formar la sexta constructora. El País, 3. Februar 1999, abgerufen am 31. Juli 2013 (spanisch).
  4. "Detenido el empresario Javier López Madrid por financiación irregular del PP", in: EL PAÌS vom 21. April 2017, am selben Tag abgerufen.
  5. "El juez deja en libertad bajo fianza de 100.000 euros al consejero de OHL Javier López Madrid", in: El Mundo vom 22. April 2017, am selben Tag abgerufen.