Ocaña (Kolumbien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ocaña
Koordinaten: 8° 15′ N, 73° 21′ W
Karte: Norte de Santander
marker
Ocaña
Ocaña auf der Karte von Norte de Santander
Colombia - Norte de Santander - Ocaña.svg
Die Lage der gesamten Fläche der Gemeinde Ocaña auf der Karte von Norte de Santander
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Norte de Santander
Stadtgründung 1570
Einwohner 98.992 (2016)
Stadtinsignien
Flag of Ocaña.svg
Escudo de Ocaña (Colombia).svg
Detaildaten
Fläche 672 km2
Bevölkerungsdichte 147 Ew./km2
Höhe 1202 m
Gewässer Río Catatumbo
Zeitzone UTC−5
Stadtvorsitz Miriam Prado Carrascal (2016–2019)
Website www.ocana-nortedesantander.gov.co
Columna de la Libertad de los Esclavos in Ocaña
Columna de la Libertad de los Esclavos in Ocaña
Kathedrale Santa Ana in Ocaña
Kathedrale Santa Ana in Ocaña

Ocaña ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento Norte de Santander in Kolumbien. Die Gemeinde hat 98.992 Einwohner, von denen 89.779 im städtischen Teil der Gemeinde (cabecera municipal) leben (Stand: 2016). Nach Cúcuta ist Ocaña die zweitgrößte Stadt des Departamentos.[1] Ocaña ist der Sitz des Bistums Ocaña, das 1962 zum Bistum erhoben wurde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ocaña liegt in Norte de Santander, in der Region Occidente, 203 km von Cúcuta und 229 km von Bucaramanga entfernt auf einer Höhe von 1202 m ü. NN. Die Gemeinde grenzt im Norden an González im Departamento del Cesar sowie an Teorama, Convención und El Carmen, im Westen an Río de Oro im Cesar, im Süden an Ábrego sowie an San Martín und im Osten an San Calixto, La Playa de Belén und Ábrego.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ocaña wurde 1570 vom spanischen Konquistador Francisco Fernández de Contreras gegründet und befindet sich seit 1573 an heutiger Stelle. Seit 1575 hat Ocaña Stadtrecht. Die Stadt war eine der ersten, durch die Simón Bolívar bei seinem Unabhängigkeitsfeldzug kam. Während des Unabhängigkeitskampfes war Ocaña 1824 kurzfristig Hauptstadt der Republik und beherbergte 1828 die Convención de Ocaña, eine verfassunggebende Versammlung.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Wirtschaftszweige von Ocaña sind Landwirtschaft, Rinderproduktion und Teichwirtschaft, wobei insbesondere Zwiebeln, Bohnen und Tomaten angebaut werden.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ocaña – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE
  2. Informationen zur Geographie auf der offiziellen Seite von Ocaña (spanisch)
  3. Informationen zur Geschichte auf der offiziellen Seite von Ocaña (spanisch)
  4. Informationen zur Wirtschaft auf der offiziellen Seite von Ocaña (spanisch)