Odderbanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von akuten inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Bahn eingetragen.

Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion. Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gelöscht werden.


Odder–Hov
Triebwagen bei Gunnestrup
Triebwagen bei Gunnestrup
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 75 km/h
BSicon STR.svgBSicon .svg
Grenåbanen von Grenå
BSicon BHF.svgBSicon .svg
Aarhus H
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
Ringgade Broen
BSicon ABZglr.svgBSicon STRlg.svg
nach Aalborg
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
Kongsvang
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
Viby J
BSicon STRrf.svgBSicon STR.svg
nach Skanderborg
BSicon .svgBSicon HST.svg
Rosenhøj (seit 1972)
BSicon .svgBSicon HST.svg
Øllegårdsvej (seit 1972)
BSicon .svgBSicon HST.svg
Gunnar Clausensvej (seit 1975)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
Tranbjerg
BSicon .svgBSicon eHST.svg
Havebyen (1971–2008)
BSicon .svgBSicon HST.svg
Nørrevænget (seit 2008)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
Gunnestrup (1984–2008)
BSicon .svgBSicon HST.svg
Mølleparken (seit 1973)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
Mårslet
BSicon .svgBSicon HST.svg
Vilhemsborg
BSicon .svgBSicon HST.svg
Beder
BSicon .svgBSicon HST.svg
Egelund
BSicon .svgBSicon BHF.svg
Malling
BSicon .svgBSicon eHST.svg
Banevolden (1966–2006)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
Assedrup
BSicon .svgBSicon HST.svg
Rude Havvej (seit 1982)
BSicon .svgBSicon BUE.svg
Parkvej
BSicon .svgBSicon HST.svg
Parkvej (seit 1982)
BSicon .svgBSicon KBHFxe.svg
26,5 Odder
BSicon .svgBSicon exABZrf.svg
nach Horsens (stillgel. 1967, abgebaut)
BSicon .svgBSicon exSTR.svg
seit 1977 stillgelegt, abgebaut
BSicon .svgBSicon exBHF.svg
29,5 Neder Randlev
BSicon .svgBSicon exHST.svg
30,8 Eriksmindevej (1956–1977)
BSicon .svgBSicon exBHF.svg
32,1 Boulstrup (bis 1977)
BSicon .svgBSicon exHST.svg
33,6 Halling (bis 1977)
BSicon .svgBSicon exHST.svg
35,3 Holsatia (1949–1977)
BSicon .svgBSicon exKBHFe.svg
36,2 Hov

Odderbanen ist eine normalspurige Privatbahn in Dänemark auf Jütland, die ursprünglich von Aarhus über Odder nach Hov führte. Der Abschnitt Aarhus–Odder ist Teil der Aarhus Nærbane, dem Stadtbahnnetz von Aarhus.

Geschichte[Bearbeiten]

Die etwa 37 km lange Strecke von wurde am 19. Juni 1884 von der Hads–Ning Herreders Jernbane (HHJ) eröffnet. Am 22. Mai 1977 wurde der Streckenabschnitt von Odder nach Hov stillgelegt.

Strecke[Bearbeiten]

Die Strecke ist eingleisig mit Kreuzungsbahnhöfen und nicht elektrifiziert. Die Strecke ist nach dem Abbau des 10,4 km langen Abschnitts von Odder nach Hov heute 26,5 km lang. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke beträgt 75 km/h, kann aber wegen dicht beieinander liegenden Haltestellen und Kurven nur an wenigen Stellen gefahren werden.

In den 1970er-Jahren entstanden einige zusätzliche Haltestellen, die inzwischen z. T. wieder aufgegeben wurden.

In der Zeit von Juli bis Oktober 2008 wurde die Strecke grundlegend saniert. Dabei wurden zwischen Odder und Tranbjerg neue Gleise mit Betonschwellen verlegt, die Signalkabel erneuert und der neue Haltepunkt Nørrevænget gebaut.

Mit Ausnahme des Bahnhofs in Odder sind alle Bahnhöfe entlang der Strecke verkauft. Sie werden seitdem gewerblich von Handwerkern oder Künstlern oder als Wohnhäuser genutzt.

Die Odderbanen beginnt im Hauptbahnhof von Århus und führt durch städtische Bebauung auf eigener Trasse parallel zur DSB-Strecke nach Skanderborg bis zum Bahnhof Viby. Nach Viby folgt ein kurvenreicher Abschnitt durch ländlich geprägtes Gebiet an Tranbjerg, Mørslet und Beder vorbei bis Assedrup. Der restliche Abschnitt nach Odder weist nur noch wenige Kurven auf. Die Bahn führt durch die Stadt zum Bahnhof am südlichen Ortsende, dem heutigen Streckenende. Die Strecke führte in einer Linkskurve zum Houvej, der abschnittweise auf der ehemaligen Bahntrasse verläuft und auf direktem Weg zum Hafenort Hov.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Odderbahn ist heute Teil der Stadtbahn Aarhus und hat speziell im Schüler- und Berufsverkehr große Bedeutung. Gefahren wird nach einem Taktfahrplan, werktags alle 30 Minuten.

Allgemeiner Güterverkehr findet schon lange nicht mehr statt, lediglich Dienstgut wie Schotter, Schwellen, sperrige Ersatzteile usw. wird gelegentlich noch auf der Schiene nach Odder befördert.

Bahnhöfe[Bearbeiten]

Odder[Bearbeiten]

Der Bahnhof in Odder war bei der Eröffnung der Strecke ein wichtiger Unterwegsbahnhof. Am 14. Mai 1904 eröffnete die Horsens–Odder Jernbane (HOJ) die Strecke von Odder nach Horsens. Mit der Stilllegung dieser Strecke am 31. März 1967 wurde Odder wieder zum Durchgangsbahnhof und mit Stilllegung des Streckenabschnittes nach Hov zum Endpunkt der Odderbanen.

Am heutigen Streckenende befindet sich die Hauptwerkstätte der HHJ, die für die Wartung und Abstellung der Desiro-Züge umgebaut wurde und seitdem von der DSB für diesen Zweck genutzt wird.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Triebwagen[Bearbeiten]

Zwischen 1968 und 1984 wurden von DUEWAG insgesamt sieben zweiteilige Lynette-Triebwagengarnituren (Motorwagen Ym 31 - 36, Steuerwagen Ys 41 - 47) geliefert, die bis 2012 eingesetzt wurden. Die einheimische Bevölkerung bezeichnete diese Fahrzeuge gelegentlich als "Odder-grisen" (Odderschwein), weil die Front des Triebwagens angeblich leicht an eine Schweineschnauze erinnern soll.

Die Nachfolge traten Desiro-Triebzüge der DSB, Baureihe MQ an, die mit klimatisierten Abteilen, barrierefreien Einstiegen und Fahrradabteilen einen zeitgemäßen Fahrgastkomfort bieten.

Unternehmen[Bearbeiten]

Bahnhof Odder

Die Odderbahn ist Teil des Verkehrsverbundes Midttrafik. Die nur über Automaten erhältlichen Fahrkarten können entsprechend der Zonen in allen anderen Fahrzeugen des Verkehrsverbundes benutzt werden, so in den Stadtbussen von Aarhus und umgekehrt.

Im Jahre 2008 fusionierte die Hads-Ning-Herreders Jernbane mit der Lemvigbanen zu einer neuen Gesellschaft mit dem Namen Midtjyske Jernbaner A/S. Die Lemvigbahn benutzt die gleichen Triebwagen der Baureihe Ym, die dort durch neue Fahrzeuge ersetzt werden müssen.

Weblinks[Bearbeiten]