Olga Wassiljewna Morosowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Tennisspielerin Olga Wassiljewna Morosowa. Für die Badmintonspielerin siehe Olga Morosowa (Badminton).
Olga Morosowa Tennisspieler
Nation: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Geburtstag: 22. Februar 1949
Größe: 170 cm
Rücktritt: 1977
Spielhand: Rechts
Einzel
Karrieretitel: 8
Höchste Platzierung: 7 (3. November 1975)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrieretitel: 16
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Olga Wassiljewna Morosowa (russisch: Ольга Васильевна Морозова; * 22. Februar 1949 in Moskau) ist eine ehemalige sowjetische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olga Morosowa gewann 1965 im Alter von 16 Jahren den Einzeltitel der Juniorinnen bei den Wimbledon Championships. Sie war die erste russische Tennisspielerin, die ein Finale eines Major-Turniers erreicht hat (Italian Open 1972). Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere konnte sie 1974 sowohl bei den French Open als auch in Wimbledon in das Finale einziehen, sie verlor jedoch beide Endspiele gegen Chris Evert. Sie war auch die erste Spielerin ihres Landes, die einen Grand-Slam-Titel gewinnen konnte. 1974 besiegte sie an der Seite der US-Amerikanerin Evert im Endspiel der French Open die Französin Gail Sherriff und die Deutsche Katja Ebbinghaus mit 6:4, 2:6, 6:1.

Es folgten noch drei Finalteilnahmen im Damendoppel (Australian Open und French Open 1975, US Open 1976) sowie zwei im Mixed (Wimbledon 1968 und 1970).

Für die Fed-Cup-Mannschaft der UdSSR konnte sie in 16 Partien 12 Siege beisteuern.

Die kurze Karriere der Sowjetrussin fand 1977 wegen der Politik der UdSSR gegen Südafrika ihr Ende. Sie trat als Profi zurück und begann ihre Trainertätigkeit; unter anderem betreute sie das britische Tennis-Nationalteam.

Grand-Slam-Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppel (1)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Championship Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1974 French Open Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert FrankreichFrankreich Gail Lovera
DeutschlandDeutschland Katja Ebbinghaus
6:4, 2:6, 6:1

Grand-Slam-Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel (2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Championship Finalgegnerin Ergebnis
1974 French Open Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert 1:6, 2:6
1974 Wimbledon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert 0:6, 4:6

Doppel (3)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Championship Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1975 Australian Open AustralienAustralien Margaret Court AustralienAustralien Evonne Goolagong Cawley
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peggy Michel
6:7, 6:7
1975 French Open Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julie Anthony Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert
TschechoslowakeiTschechoslowakei Martina Navrátilová
3:6, 2:6
1976 US Open Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virginia Wade Sudafrika 1961Südafrika Delina Boshoff
Sudafrika 1961Südafrika Ilana Kloss
1:6, 4:6

Mixed (2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Championship Partner Finalgegner Ergebnis
1968 Wimbledon Sowjetunion 1955Sowjetunion Aleksandre Metreweli AustralienAustralien Margaret Court
AustralienAustralien Ken Fletcher
1:6, 12:14
1970 Wimbledon (2) Sowjetunion 1955Sowjetunion Aleksandre Metreweli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rosemary Casals
RumänienRumänien Ilie Năstase
3:6, 6:4, 7:9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]