Ilie Năstase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilie Năstase Tennisspieler
Ilie Năstase
Nationalität: RumänienRumänien Rumänien
Geburtstag: 19. Juli 1946
Größe: 183 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 1968
Rücktritt: 1985
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 2.076.761 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 755:289
Karrieretitel: 57
Höchste Platzierung: 1 (23. August 1973)
Wochen als Nr. 1: 40
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 480:209
Karrieretitel: 45
Höchste Platzierung: 10 (30. August 1977)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Ilie Năstase (* 19. Juli 1946 in Bukarest) ist ein ehemaliger rumänischer Tennisspieler, Politiker und Sportfunktionär.

Er war einer der Top-10-Spieler in den 1970er Jahren. In den Jahren 1972 und 1973 führte er die Tennis-Weltrangliste an.

Insgesamt gewann er 57 Einzeltitel, darunter auch die Titel bei den US Open 1972 und French Open 1973. Im Doppel gewann er 1973 in Wimbledon, 1970 bei den French Open und bei den US Open 1975. Er verlor in Wimbledon 1972 das Einzel-Finale gegen Stan Smith und 1976 gegen Björn Borg. Außerdem gewann er vier Mal das Masters (1971, 1972, 1973 und 1975). Damit ist er der bislang erfolgreichste rumänische Tennisspieler.

Năstase ging in den 1990er Jahren in die Politik und kandidierte im Namen der Partidul Social Democrat erfolglos für das Amt des Bürgermeisters von Bukarest. Anschließend zog er sich aus der Politik zurück.

Im Mai 1997 wurde er zum Präsidenten des Rumänischen Tennisverbandes gewählt und 2001 sowie im Februar 2005 im Amt bestätigt. In dieser Zeit bemühte er sich um das Einrichten einer Tennisakademie in Bukarest. Nach einem Gerichtsurteil zu seinen Ungunsten sowie Vorwürfen der Verschwendung von Verbandsgeldern trat er am 12. Februar 2008 von seinem Posten zurück.[1]

2006 war er im Spielfilm Montag kommen die Fenster von Ulrich Köhler als Darsteller zu sehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gazeta Sporturilor vom 12. Februar 2008, abgerufen am 25. Juli 2010 (rumänisch)

Weblinks[Bearbeiten]